Solarstrom und –wärme verstärkt nutzen: Ehrenamtliche Klimaschutzpaten aus den Regionen Mittleres Moseltal und Osteifel unterstützen vor Ort

Solarstrom und -Wärme verstärkt nutzen

Ehrenamtliche Klimaschutzpaten der Pilotregionen Mittleres Moseltal und Osteifel informieren sich im Rahmen einer Schulungsveranstaltung zum Thema Photovoltaik. (Quelle: Energieagentur Rheinland-Pfalz)

Die Sonneneinstrahlung für die Stromproduktion nutzen und mit Sonnenwärme Wasser erhitzen und zur Nutzung speichern – wie das auch in privaten Haushalten am besten funktioniert, erfuhren ehrenamtliche Klimaschutzpaten im Rahmen des Projektes "KlikK aktiv" (Klimaschutz in kleinen Kommunen durch ehrenamtliche Klimaschutzpaten) vergangene Woche im Stadthaus in Traben. Die Energieagentur Rheinland-Pfalz schulte die Paten aus den Regionen Mittleres Moseltal und Osteifel – zufällig am heißesten Tag im Juli. „Bei den Vorlesungen im Wintersemester glauben Studenten nicht immer, dass Solartechnik der große Hit ist. Am heutigen Tag sieht das wohl anders aus“, begrüßte Christian Synwoldt von der Energieagentur Rheinland-Pfalz die Teilnehmer der Schulung.

Alles Wissenswerte rund um das Thema Photovoltaik

Synwoldt stellte die Grundlagen der Photovoltaik (PV) und der Solarthermie sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen dar: Wann lohnt sich eine Stromerzeugungs- (Photovoltaik-) bzw. eine solarthermische Anlage (zur Erzeugung warmen Wassers)? Worauf muss man beim Bau von Solaranlagen achten? Wie wird der ins Stromnetz eingespeiste und für den eigenen Verbrauch benutzte Strom berechnet? Diese und weitere Fragen beantwortete Synwoldt und erklärte außerdem anhand einiger Berechnungen, worauf man bei der Bauweise und Ausrichtung einer Solaranlage achten sollte.

Da alle der elf anwesenden Klimaschutzpaten keine „Anfänger“ waren, sondern entweder privat oder beruflich bereits mit dem Thema zu tun hatten, entwickelte sich während der knapp dreistündigen Veranstaltung ein lebhafter Austausch zwischen dem Referenten und den Teilnehmern. „Der große Wissensschatz und die Erfahrung des Referenten über das Thema trafen auf ein wissenshungriges Publikum, das sich von der Lufttemperatur von knapp 40 Grad nicht stören ließ. Am Ende waren alle erschöpft, aber auch zufrieden“, zog Zeljko Brkic, der das Energieagentur-Projekt „Klimaschutz in kleinen Kommunen durch ehrenamtliche Klimaschutzpaten“ (KlikK aktiv) in der Pilotregion Mittleres Moseltal betreut.

Über das Projekt KlikK aktiv

Im Rahmen des Projektes "KlikK aktiv" engagieren sich Ehrenamtler im Auftrag ihrer Gemeinde für die Themen Klimaschutz und Energiewende. Dabei werden sie von den regionalen Projektmitarbeitern betreut, unterstützt, geschult und vernetzt. Seit dem Jahresbeginn sind in der Pilotregion Mittleres Moseltal zehn ehrenamtliche Klimaschutzpaten aktiv. „Angesichts der Aktualität und der Bedeutung des Themas ist es wichtig, dass auch kleinere Kommunen die Möglichkeit bekommen, in Sachen Klimaschutz aktiv zu werden“, sagt Zeljko Brkic. „Die Energieagentur Rheinland-Pfalz bietet für sie die Unterstützung über das Projekt "KlikK aktiv" an. Weitere interessierte Kommune  und potenzielle Klimaschutzpaten sind jederzeit herzlich willkommen.“