Solar-Speicher-Programm wird erweitert

Seit Oktober 2019 gibt es in Rheinland-Pfalz ein Förderprogramm für Solar-Speicher, wenn sie zugleich mit einer neuen PV-Anlage installiert werden. Bislang sind bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz, die das Förderprogramm abwickelt, 2.574 Anträge eingegangen, 1.956 wurden bearbeitet. Die meisten der Anträge wurden von Privathaushalten gestellt.

Nun hat das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten (MUEEF) den Kreis der Zuwendungsempfänger auf Unternehmen, Anstalten des öffentlichen Rechts, Vereine und karitative Einrichtungen erweitert. "Wir verfolgen konsequent den Ausbau der Erneuerbaren Energien und die Nutzung der Dachflächen für Solarenergie. Denn Solarenergie ist klimafreundlich und preisgünstig - aber nicht rund um die Uhr verfügbar. Durch einen Batteriespeicher steht Hausbesitzern und Kommunen der selbst erzeugte Strom auch nachts zur Verfügung", sagt Umweltministerin Ulrike Höfken. Das Solar-Speicher-Programm bezeichnet sie als sehr erfolgreich, weshalb auch die Ausweitung auf weitere Zuwendungsempfänger erfolge. So könne man die Energiewende weiter voranbringen.

Die Fördersumme des Solar-Speicher-Programms für Privathaushalte wird um 840.000 Euro auf insgesamt 2,5 Millionen Euro aufgestockt. Von diesen Fördergeldern profitieren auch die neuen Zuwendungsempfänger. Sie erhalten einen Zuschuss in Höhe von 100 Euro pro kWh Speicherkapazität. Die Förderhöhe ist auf 10.000 Euro begrenzt. Als weitere Konsequenz auf die vielen Anträge sei, laut Höfken, die Möglichkeit des vorzeitigen Maßnahmenbeginns mit aufgenommen worden. So könne eine Maßnahmenumsetzung schnell angegangen werden. "Immerhin können fast 7.000 Tonnen CO2 mit dem durch das Programm geförderten Zubau von Solarflächen pro Jahr eingespart werden, das ist ein großer Schritt in Richtung Klimaneutralität", so die Ministerin.