19.04.2016

Projektaufruf: „INTERREG Nord-West-Europa“ fördert innovative, transnationale Projektideen

Bis zum 27. Mai 2016 können Anträge im transnationalen Programm „INTERREG Nord-West-Europa“ eingereicht werden. Gefördert werden Projekte in den Themenbereichen Innovation, CO2-Reduktion und Material- und Ressourceneffizienz mit einem Fördersatz von 60 Prozent. Die Projekte müssen Partner aus mindestens drei Ländern umfassen.

Thematische Prioritäten im Bereich CO2-Reduktion sind:

  • Unterstützung der Umsetzung von Energie- und Klimaschutzstrategien sowie von Strategien zur CO2-Reduktion
  • Unterstützung der Verbreitung von kohlenstoffarmen Technologien, Produkten, Prozessen und Dienstleistungen in Bereichen mit hohen Energieeinsparpotenzialen
  • Unterstützung der Umsetzung von transnationalen Lösungen zur Reduzierung der Kohlendioxidemissionen im Verkehrsbereich  

Im Programm „INTERREG Nord-West-Europa“ arbeiten acht europäischen Staaten zusammen: Belgien, Frankreich, Luxemburg, Niederlande, UK, Irland, Schweiz und Deutschland. Innerhalb Deutschlands sind die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen, Baden-Württemberg und Teile Bayerns beteiligt. Antragsberechtigt sind beispielsweise Kommunen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen.

Wer eine Projektidee hat oder Kooperationspartner sucht, kann sich an die deutsche Kontaktstelle im rheinland-pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung (MWKEL) wenden:

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailAngela.Tietz(at)mwkel.rlp(dot)de, Telefon: 06131 16 2120

Neu ist die Möglichkeit, auf der Internetseite des NWE-Programms Projektideen zu präsentieren und Kooperationspartner zu suchen.

Weitere Informationen zum Öffnet externen Link in neuem FensterNWE-Programm und zur Antragsstellung