08.06.2016

"Pilotprogramm Einsparzähler" fördert Einsparung leitungsgebundener Energien

Ab sofort läuft das "Pilotprogramm Einsparzähler" des BMWi. Gefördert werden Unternehmen, die bei ihren Endkunden innovative Pilotprojekte zur Einsparung von leitungsgebundenen Energien (z.B. Strom, Gas,  Wärme und Kälte) auf Basis verschiedener IT-Technologien und in verschiedenen Sektoren und Anwendergruppen erproben, demonstrieren und in den Markt einführen wollen.

Ziel des Förderprogramms

Der Trend zur Digitalisierung soll auch für den Bereich der Energieeffizienz nutzbar gemacht werden, indem z.B. Endkunden Energiespar-Beratungsangebote zugänglich sind. Außerdem sollen die technischen und methodischen Grundlagen zur Quantifizierung der Energieeinsparung verbessert und Kosten gesenkt werden.

Voraussetzungen

Voraussetzung zur Förderung von Pilotprojekten ist eine mindestens gerätegruppen- oder anlagengruppenscharfe Messung und Darstellung der Energieverbräuche beim Kunden. Weitere Fördervoraussetzungen:

  • Bereitstellung individualisierter Energiespartipps (Individualisierte Nutzer-Information)
  • Motivation des Kunden zur Umsetzung einer Energiesparmaßnahme
  • Wirkungsanalyse nach Durchführung
  • Quantifizierung der Energieeinsparung (Erfolgskontrolle)
  • Displaygestützte Darstellung der eingesparten Energiemengen und Energiekosten
  • Erprobung innovativer Mehrwertdiensten für die Energieeffizienz  
  • Erfassung etwaiger Rebound-Effekte
  • Ermittlung der Baseline
  • Geräteerkennung
  • Sicherstellung einer belastbaren Messmethodik und Systemgrenze
  • IT-Sicherheit und Datenschutz

Antragsberechtigt sind Unternehmen, die bei Dritten, also bei Endkunden, Energieeinsparungen bewirken.

Die Förderung erfolgt in Form von Zuschüssen in Höhe von 25 Prozent der förderfähigen Kosten. Sind KMU beteiligt oder werden Open-Source-Lösungen entwickelt, sind höhere Fördersätze möglich.

Die Antragsstellung erfolgt beim Öffnet externen Link in neuem FensterBAFA. Weitere Infos enthält auch die Leitet Herunterladen der Datei einFörderrichtlinie.