01.02.2018

Photovoltaik-Anlagen im Einfamilienhaus-Bereich in Rheinland-Pfalz sehr beliebt

Zubau im Kleinanlagen-Segment auf aufsteigendem Ast

In Rheinland-Pfalz wurden zwischen Januar und November 2017 insgesamt 3.672 PV-Anlagen mit einer installierten Leistung von 66.683 Kilowatt-Peak (kWp) errichtet. Die Zubauzahlen zeigen, dass vor allem die Attraktivität im „Kleinanlagen“-Segment, Anlagen bis zu einer Leistung von zehn kWp, zugenommen hat. Allein bis November 2017 wurden 3.135 PV-Anlagen mit einer installierten Leistung von 21.648 kW in diesem Segment in Rheinland-Pfalz errichtet. Damit machen die „Kleinanlagen“ fast ein Drittel der installierten Leistung und ca. 85 Prozent der installierten Anlagenzahl in Rheinland-Pfalz aus.
Allein bis November 2017 wurden 3.135 PV-Anlagen mit einer installierten Leistung von 21.648 kW in diesem Segment in Rheinland-Pfalz errichtet. Damit machen die „Kleinanlagen“ fast ein Drittel der installierten Leistung und ca. 85 Prozent der installierten Anlagenzahl in Rheinland-Pfalz aus. „Dieser Trend ist nicht verwunderlich.“ erklärt Dr. Ralf Engelmann, Referent für regenerative Energieversorgungssysteme bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz. „Vor allem im Einfamilienhaus-Bereich lohnen sich Photovoltaik-Anlagen nach wie vor. Solche Anlagen haben meist eine Größe, die unter zehn kWp liegt. Im Vergleich zum Vorjahr hat dieses Segment einen Zuwachs von fast 25 Prozent erzielt.“ so Dr. Engelmann weiter.

Der Betrieb einer Photovoltaik-Anlage im Einfamilienhaus-Bereich lohnt sich

Auch wenn die Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)-Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen aktuell nur bei 12,20 Cent pro Kilowatt-Stunde (kWh) liegt, kann eine Anlage unter den heutigen Bedingungen wirtschaftlich betrieben werden. „Nicht nur die EEG-Einspeisevergütung ist auf niedrigem Niveau, auch die Installationskosten einer PV-Anlage sind so niedrig wie nie. Heutige Anlagenpreise liegen zwischen 1.200 und 1.400 Euro pro installierten kWp zuzüglich Steuern. Eine schlüsselfertige Aufdachanlage für ein Einfamilienhaus in der Größenordnung von fünf kWp würde somit 6.000 bis 7.000 Euro kosten.“ erläutert Dr. Engelmann.

Mit geringeren Investitionskosten einer Anlage sinken auch deren Stromgestehungskosten. Heute kostet den Endverbraucher eine Kilowattstunde Solarstrom zwischen acht und 12 Cent, gegenüber den Strombezugskosten im Einfamilienhaus-Bereich von 24 bis 26 Cent/kWh. Wird der Solarstrom zu einem großen Teil vor Ort selbst verbraucht, kann sich eine PV-Anlage bereits nach neun bis zehn Jahren refinanziert haben.

Photovoltaik-Anlagen auf großen Dachflächen

Der Photovoltaik-Zubau auf größeren Dachflächen, wie beispielweise kommunalen Liegenschaften (z.B. Schulen, Kindergärten, Verwaltungsgebäuden, etc.), Mehrfamilienhäusern und Lagerhallen, ist im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls angestiegen. Im Segment zwischen zehn und 100 kWp wurden in Rheinland Pfalz 489 Anlagen mit einer installierten Leistung von 17.532 kWp verbaut, ein Anstieg von zehn Prozent gegenüber 2016.

„Viele Unternehmer entscheiden sich heute für den Kauf einer PV-Anlage auf dem eigenen Firmendach. Bei diesen Größen ist die Wirtschaftlichkeit der Anlage meist unabhängig davon, ob der Strom (voll)eingespeist oder vor Ort verbraucht wird. Wir haben dies auch detailliert in unserer Leitet Herunterladen der Datei einStudie „Attraktive Geschäftsmodelle mit PV-Anlagen“ darstellen können.“ so Dr. Engelmann.

Neu war das Inkrafttreten des Mieterstromgesetzes im Jahr 2017. Für Kommunen, Wohnungsbaugesellschaften, Energieversorgungsunternehmen, Vermieter von Wohnobjekten sowie Bürgerenergiegesellschaften ist es durch das Mieterstromgesetztes interessant geworden Solarstrom auf einem Mehrfamilienhaus zu produzieren und an die Mieter weiter zu geben. Das Potential für solche Modelle ist in deutschen Städten sehr hoch. Laut einer Potentialstudie des Bundesverbandes Deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, dem Deutschen Mieterbund und dem Bundesverband Solarwirtschaft könnten bis zu 1,4 Millionen Mieter durch die Umsetzung von Mieterstromprojekten preiswerten Solarstrom beziehen.“ Das Thema Mieterstrommodelle wird von der Energieagentur Rheinland-Pfalz nicht nur in der Studie „Attraktive Geschäftsmodelle mit PV-Anlagen“ thematisiert, sondern auch in einem Öffnet externen Link in neuem FensterWebinar kostenfrei im Internet erläutert.

Weitere Informationen zur Öffnet internen Link im aktuellen FensterSolarinitative Rheinland-Pfalz