26.10.2017

Photovoltaik 4.0 – Großes Interesse an Fachveranstaltung zum Thema Solarenergie im Wandel

Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz/Klaus Venus

Zum vierten Mal lud die Energieagentur und die Kooperationspartner Verband Region Rhein-Neckar und der Solar Cluster Baden-Württemberg e.V. zur jährlichen Solar-Fachveranstaltung in die Hochschule Ludwigshafen ein. Die Veranstaltung gab einen Überblick über mögliche zukünftige Geschäftsmodelle. Im Fokus standen die Themen Nutzung von Plug-In-Modulen, das digitale Zeitalter in der Photovoltaik mittels Solar-Cloud und Blockchain sowie das Thema des Weiterbetriebes einer PV-Anlage nach der 20-jährigen EEG-Förderung. 

Die Fachveranstaltung ist Teil der Solarinitiative Rheinland-Pfalz und richtete sich an Vertreter von Solarunternehmen, aus Politik und von Kommunen sowie von Verbänden, Bürgerenergiegesellschaften, lokalen Energieversorgern, Wohnungsbaugesellschaften und interessierte Bürgerinnen und Bürger. Mehr als 60 Teilnehmer folgten der Einladung.

Photovoltaik spielt tragende Rolle bei der Umsetzung der Energiewende in Rheinland-Pfalz

"Der Ausbau der regenerativen Energien ist ein zentraler Punkt bei der Umsetzung der Energiewende in Deutschland und in Rheinland-Pfalz. Dabei stellt die Photovoltaik eine unverzichtbare Säule im zukünftigen Energiesystem dar. Denn nur mit der Photovoltaik können wir die nachhaltigen Klimaschutzziele auf Landes-,  Bundes- und europäischer Ebene erreichen. In Rheinland-Pfalz ist neben der Windenergie die Photovoltaik d e r Treiber der Energiewende im Stromsektor", erklärte Dr. Ralf Engelmann, Referent für Solarenergie bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz. Aktuell seien über 90.000 PV-Anlagen mit einer Leistung von über 1,9 GWp installiert. Im vergangenen Jahr konnten so rund 1,7 TWh Solarstrom erzeugt werden. "Mit der Veranstaltung wollen wir die potenzielle Umsetzer von Solarprojekten informieren und miteinander vernetzen", so Engelmann weiter.

Klimaschutz durch den Einsatz von Photovoltaik

Der jährliche Zubau an Photovoltaik-Anlagen ist deutschlandweit und auch in Rheinland-Pfalz in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Trotzdem wurde im vergangen Jahr in Rheinland-Pfalz so viel Solarstrom erzeugt, dass  Kohlendioxidemissionen in einer Größenordnung von 1,1 Mio. Tonnen eingespart werden konnten. "Würden wir die Kohlendioxidemissionen im Verkehrssektor einsparen wollen, dann müssten die 2,4 Mio. PKWs in Rheinland-Pfalz im Jahr ungefähr 2.500 km weniger fahren", rechnete Engelmann vor. Das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft. Die Energieagentur Rheinland-Pfalz will den heimischen Markt durch die im letzten Jahr ins Leben gerufene Solarinitiative beleben. Die Solarinitiative Rheinland-Pfalz ist eine Informations- und Kommunikationskampagne. Dabei werden wichtige Multiplikatoren und Vorreiter aus dem Land in die Initiative mit einbezogen. So soll die Umsetzung zukunftsweisender Solarprojekte in interessierten Regionen vorangebracht werden. Die Themen Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit und Umsetzbarkeit von solaren Projekten stehen im Fokus.