14.10.2015

Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit führt durch Rheinland-Pfalz

Anlässlich der UN-Klimakonferenz Anfang Dezember in Paris haben Kirchen, Verbände und Entwicklungspolitische Organisationen zu einem ökumenischen Pilgerweg für mehr Klimagerechtigkeit eingeladen. Schon Anfang Juni starteten die ersten Pilgerinnen und Pilger in Norwegen. Die Südroute des Pilgerwegs führt vom 8. bis 14. November 2015 von Ludwigshafen bis nach Metz. Am 8. November um 9.00 Uhr treffen sich die Pilgerinnen und Pilger an der Konrad Adenauer Brücke in Ludwigshafen, wo die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke den ökumenischen Pilgerweg mit einem Grußwort eröffnen wird. Auch der Geschäftsführer der Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH, Thomas Pensel, setzt ein Zeichen für Klimagerechtigkeit: Er pilgert am 8. November die erste Etappe von Ludwigshafen nach Bad Dürkheim.

Die Aktion „Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit“ steht unter dem Motto „Geht doch!“ und wird von einem breiten ökumenischen Bündnis aus Landeskirchen, Diözesen, christlichen Entwicklungsdiensten, Missionswerken und Verbänden getragen. Der ökumenische Pilgerweg verbindet die spirituelle Besinnung mit politischem Engagement und zeigt Handlungsoptionen genauso wie ökologische Herausforderungen auf. Die Veranstalter wollen mit dem ökumenischen Pilgerweg im Vorfeld der Pariser UN-Klimakonferenz auf die globale Dimension des Klimawandels aufmerksam machen, die Diskussion um Gerechtigkeitsfragen voranbringen und die Notwendigkeit eines gerechten, neuen Abkommens unterstreichen.

Weitere Informationen zum Konzept, zum Streckenverlauf sowie zur Anmeldung sind auf der Webseite des Pilgerwegs abrufbar.