11.03.2016

Öffentliche Beschaffung kann Nachfrage nach Elektrofahrzeugen erhöhen

Foto: TU Dresden

Wirtschaftswissenschaftler der TU Braunschweig haben die möglichen Auswirkungen einer Kaufprämie für Elektroautos auf den Automobilmarkt untersucht. Danach erwarten sie durch die Kaufprämie zusätzlich etwa 23.000 und insgesamt 389.000 Elektrofahrzeuge bis zum Jahr 2020. Dafür müssten insgesamt 832 Millionen Euro aufgewendet werden.

Selbst bei einer Verdoppelung der Prämie würde das von der Bundesregierung gesteckte Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen (inklusive Plug-in-Hybriden) bis zum Jahr 2020 nicht erreicht, so die Braunschweiger Forscher. Nachhaltiger sei es hingegen, den Ausbau der Ladeinfrastruktur und die Weiterentwicklung der Akkutechnik zu fördern. Kurzfristig könne die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen erhöht werden, wenn auch in der öffentlichen Beschaffung verstärkt auf Elektrofahrzeuge gesetzt werde.