17.06.2015

Neues Projekt: „Passivhausschulen werden aktiv“

In den letzten Jahren fand Schulneubau zunehmend in Passivhausbauweise statt. Auch bei Sanierungen von Schulen wird versucht, einen besonders hohen Energiestandard zu erreichen. Energieeffiziente Gebäude mit automatisierten technischen Einrichtungen erfüllen allerdings oft nicht die in sie gesteckten Erwartungen hinsichtlich Energieverbrauch, Raumklima und Alltagstauglichkeit. Unzufriedene Nutzer und Störungen des Unterrichts sind die Folge. Um einen optimalen Betrieb zu erreichen, muss neben den technischen und baulichen Voraussetzungen auch Know-how bei den Gebäudenutzern vorhanden sein.

Wenn Sie diese Kriterien erfüllen und daran interessiert sind, die Zukunft der Passivhäuser mitzugestalten oder auch „Kinderkrankheiten“ in Ihrem eigenen Schulgebäude zu überwinden, können Sie mit dem Unabhängigen Institut für Umweltfragen (UfU) e.V. Kontakt aufnehmen.

Darüber hinaus können Schulen – in Passivhausbauweise oder als Niedrigenergiehaus errichtet oder energetisch hochwertig saniert – an einem Wettbewerb teilnehmen. Folgende Wettbewerbsbeiträge können eingereicht werden:

  • eigene Unterrichtsmodule zu energieeffizienten Gebäuden
  • Ergebnisse von Projekten, die sich mit dem Schulgebäude beschäftigten
  • Darstellungen von Aktivitäten mit Schülerinnen und Schülern, die bestehende Probleme des eigenen Gebäudes aufgreifen und zu beheben helfen.

Es gibt Preise im Gesamtwert von 10.000 € zu gewinnen. Einsendeschluss ist der 31.03.2017.

Weitere Informationen und die Kontaktdaten finden Sie im Flyer.

„Passivhausschulen werden aktiv“ ist ein Projekt von: Unabhängiges Institut für Umweltfragen (UfU) e.V., Werk-statt-Schule e.V. und e&u energiebüro GmbH