13.11.2015

Neues Förderprogramm für Energieeffizienz in Landwirtschaft und Gartenbau

Am 1. Januar 2016 startet das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) ein Förderprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz in Landwirtschaft und Gartenbau. Mit dem Bundesprogramm setzt das Ministerium den Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz der Bundesregierung (NAPE) in der Landwirtschaft und im Gartenbau um. Gefördert werden Energieeffizienzberatungen und der Wissenstransfer zwischen Unternehmen, um Energiesparpotenziale in Betrieben aufzudecken und Energieeinsparungen zu realisieren. Darüber hinaus werden Investitionen in hocheffiziente Querschnittstechnologien gefördert, die die Energieeffizienz des Produktionsprozesses landwirtschaftlicher Primärerzeugnisse steigern. Förderfähig sind Investitionen zum Ersatz oder zur Nach- und Umrüstung von einzelnen Technologien, wie z.B. elektrische Motoren und Antriebe, Pumpen, Ventilatoren, Anlagen zur Kälteerzeugung oder Wärmespeicher. Neben Einzelmaßnahmen umfasst die Förderung auch die systemische Optimierung – also die Erneuerung oder der Ersatz technischer Systeme. Hierzu ist ein Energiesparkonzept notwendig. Auch der Neubau von Niedrigenergie-Gebäuden zur pflanzlichen Erzeugung, wie z.B. Gewächshäuser oder Kühllager, wird gefördert.

Antragsberechtigt sind landwirtschaftliche und gartenbauliche Betriebe. Anträge können ab dem 1. Januar 2016 bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung gestellt werden. Die Förderung erfolgt in Form von Zuschüssen.