17.08.2017

Neuerung beim Marktanreiz-Programm zur Förderung erneuerbarer Energien ab 2018

Beim Markanreizprogramm zur Förderung erneuerbare Energien im Wärmemarkt (MAP) steht ab dem 1. Januar 2018 eine wichtige Neuerung an: Die Antragsstellung muss dann in allen Bereichen des MAP immer vor Beginn der Maßnahme erfolgen. Bislang konnten im BAFA-Marktanreizprogramm („Heizen mit erneuerbaren Energien“) Kommunen oder private Antragsteller die Anträge innerhalb von neun Monaten nach Inbetriebnahme der Anlage bzw. Abschluss der Optimierungsmaßnahme stellen. Mit der Definition von „vor Beginn der Maßnahme“ ist gemeint, dass als Maßnahmenbeginn der Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrags gilt. Planungsleistungen sind davon nicht betroffen.

Für Förderfälle bis Ende 2017 gelten folgende Übergangsregelungen:

  • Für die Förderung von Anlagen bzw. Optimierungsmaßnahmen, für die in der Zeit bis einschließlich 31. Dezember 2017 ein Förderantrag gestellt wird, bleibt das bisherige Verfahren anwendbar.
  • Bis zum 30. September 2018 können Anträge für die Förderung von Anlagen, die bis zum 31. Dezember 2017 in Betrieb genommen wurden, bzw. von Optimierungsmaßnahmen, die bis zum 31. Dezember 2017 durchgeführt wurden, auch noch nach der Inbetriebnahme bzw. nach der Maßnahmendurchführung gestellt werden, wenn der Antrag innerhalb von neun Monaten nach Inbetriebnahme der Anlage bzw. dem Abschluss der Optimierungsmaßnahmen beim BAFA eingeht.    

Das Marktanreizprogramm umfasst das sog. BAFA-Marktanreizprogramm („Heizen mit erneuerbaren Energien“) und das KfW-Programm Erneuerbare Energien „Premium“ (Programmnummer 271/281, 272/282).

Zum Informationsportal über das Marktanreizprogramm

Einen komfortablen Überblick über alle Förderprogramme für Unternehmen, Kommunen und Privatpersonen in Rheinland-Pfalz gibt der Opens external link in new windowFördermittelkompass der Energieagentur.