Neuer Newsletter des Projektes ZENAPA erschienen

ZENAPA steht für „Zero Emission Nature Protection Areas“. Das Projekt stellt sich der Herausforderung, die Energiewende in Einklang mit den verschiedensten Anforderungen des Klima-, Natur- und Artenschutzes zu bringen. An dem Projekt beteiligt sind elf Großschutzgebiete sowie die Modellregion Rhaunen. Vier davon befinden sich in Rheinland-Pfalz: der Natur- und Geopark Vulkaneifel, der Nationalpark Hunsrück-Hochwald, die Nationalpark-Verbandsgemeinde Rhaunen sowie das Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen.

Der nun erschienene Newsletter zeigt, dass wieder einige interessante Projekte zum Klimaschutz in Rheinland-Pfalz umgesetzt wurden:

  • Die Kampagne "Die Pfalz rollt los" hatte zum Ziel, die E-Mobilität in der Region zu stärken. Insgesamt wurden 2018 700 E-Bikes verkauft. Die Kampagne soll weitergeführt und ausgeweitet werden.
  • Weitere Kampagnen drehten sich rund um den Tausch von Heizungspumpen und -anlagen sowie E-Mobilität.
  • Im Rahmen der Kampagne „Bring unsere Region zum Blühen“ werden 10.000 Wildblumen-Saattüten verteilt.
  • Im Landkreis Kusel startet die Solarkampagne „Sonnensch€in“, der den Zubau von Photovoltaikanlagen forcieren soll. Während der Projektlaufzeit sollen in jeder Region 1.000 neue PV-Anlagen errichtet werden.
  • Insgesamt 12 von 14 Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Rhaunen (ZENAPA-Modellkommune) haben die Beschlüsse zur Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf moderne LED-Technik gefasst.
  • In Kaiserslautern wurde eine Photovoltaik-Anlage mit ca. 91 kWp Gesamtleistung installiert. Der prognostizierte Jahresertrag beträgt etwa 78.000 kWh, entsprechend einer Einsparung von über 50t CO2 pro Jahr.
  • In Gimbweiler (Landkreis Birkenfeld) wird zukünftig die Wärme über ein Nahwärmenetz auf der Basis von erneuerbaren Energien durch zwei Hackschnitzelkessel und eine große solarthermische Freiflächenanlage erzeugt.

Im Rahmen der Kooperation mit dem Bezirksverband Pfalz unterstützt die Energieagentur Rheinland-Pfalz das ZENAPA-Projekt.

Zum aktuellen Newsletter des Projektes

Weitere Informationen zum ZENAPA-Projekt