Neue Interviewreihe "RENN.west fragt nach"

Bild: RENN.west / Clemens Hess Fotografie

Die Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien RENN.west hat Akteure aus dem Netzwerk gefragt, welche Erkenntnisse sie bisher in der Corona-Krisenzeit sammeln konnten, welche Handlungsvorschläge sie für Nachhaltige Politik daraus ziehen und wie ihre Zukunftsvisionen aussehen.

In den nächsten Wochen werden auf der Website laufend neue Interviews veröffentlicht, u. a. zu folgenden Themen:

  • Energien der Zukunft: Rosa Hemmers (Eurosolar)
    Rosa Hemmers spricht über kommende Herausforderungen, resilienter gegenüber Klimakatastrophen zu werden und die vielen Möglichkeiten, vorhandene Flächen vor allem in Städten besser zu nutzen - auch für Solarenergie. Ihr wichtigstes Ziel: 100% Erneuerbare Energien
     
  • Mobilität neu denken: Thomas Klinger, ILS Dortmund
    Thomas Klinger ist Leiter der Forschungsgruppe "Mobilität und Raum" am Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS) in Dortmund. Im Interview redet Klinger unter anderem über die Chancen der Krise, Mobilität neu zu denken und wie Politik diese Prozesse steuern kann. Die Zukunft der Mobilität sieht er unter dem Leitsatz „Nutzen statt Besitzen“.
     
  • Kommunen weiter fördern: Rudi Bertram, Bürgermeister a.D. Eschweiler
    „Jede Stadt sollte sich jetzt auf den Weg machen, eine Nachhaltigkeitsstrategie zu entwickeln“ rät Rudi Bertram, Bürgermeister der Stadt Eschweiler. Im Interview spricht er darüber, dass Gesundheitswesen und Arbeitsplätze stabilisiert werden und Investitionen in die Kommunen hochgehalten werden müssen. Der Bürgermeister betont zudem, dass die Bevölkerung unbedingt an den kommenden Prozessen beteiligt werden muss – sonst spalte sich die Gesellschaft und Nachhaltigkeit könne nicht mehr gelebt werden.

Zu den Interviews "RENN.west fragt nach"