Neue Auflage: Planung von PV-Freiflächenanlagen

Die Rolle von Kommunen als Planungsträger von Photovoltaik-Freiflächenanlagen nimmt die Broschüre der Energieagentur Rheinland-Pfalz in den Fokus. Neben technischen und ökologischen Fragestellungen finden Kommunen auch Hinweise zur Wirtschaftlichkeit und Praxisbeispiele.

Ganz aktuell wurde die erste Auflage überarbeitet und inhaltlich ergänzt.

Änderungen im EEG 2021 vom 16. Juli 2021 und Praxisbeispiel ergänzt

Anlass der Überarbeitung sind zum einen Änderungen im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), die die Zuwendung an die Gemeinden betreffen.

Durch die Neufassung des § 6 EEG 2021 wird eine finanzielle Beteiligung von Kommunen am Betrieb von Freiflächen-Photovoltaikanlagen ermöglicht und damit eine rechtliche Grauzone beseitigt. Eine Gegenleistung der Kommune ist für den Erhalt der Zahlung nicht erforderlich. Entsprechende Hinweise finden sich im Abschnitt „Partizipation und Teilhabe“ auf Seite 19.

Zudem ergänzt ein Interview mit dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde (VG) Zell an der Mosel, Karl Heinz Simon die Broschüre. Darin erklärt Simon, welchen Vorteil der Solidarvertrag vor Ort für die Akzeptanz und damit den Ausbau der erneuerbaren Energien bringt.

Über die reduzierte Kommunalumlage profitieren aufgrund des Solidarvertrags alle Ortsgemeinden in der VG Zell an der Mosel von den Pachterlösen für die Photovoltaik-Freiflächenanlagen.

Die Broschüre kann als PDF von der Webseite der Energieagentur Rheinland-Pfalz heruntergeladen werden (pdf, 1,9 MB).

Sie ist ab sofort auch als Druckexemplar bestellbar.