06.02.2018

Naturstrom AG nimmt Solarpark in der Eifel in Betrieb

Rheinland-Pfalz ist bei den letzten Ausschreibungsrunden für PV-Anlagen über 750 kWp leer ausgegangen.

Die Düsseldorfer Naturstrom AG berichtete Mitte Januar über den Bau von drei Solarparks mit einer Gesamtleistung von 12,2 Megawatt (MW). Mit Inbetriebnahme der drei Parks löst die Naturstrom AG ein Projekt aus einer früheren Runde der Freiflächenausschreibung mit einem Umfang von 10 MW ein. Einen Teil davon realisierte Naturstrom in der Eifel. In der Gemeinde Blickdorf wurden durch den Projektentwickler WES Green GmbH zwei Photovoltaik-Anlagen (PV) mit Leistungen von 6,25 Megawatt-Peak (MWp) und 750 Kilowatt-Peak (kWp) errichtet. Die Anlagen befinden sich entlang der Autobahn A60 auf beiden Seiten innerhalb des 110-Meter-Randstreifens. Insgesamt wurden rund 26.000 Module auf drei Flächen verbaut. Die Anlage produziert rund sieben Millionen Kilowatt-Stunden (kWh) Solarstrom im Jahr und kann somit rund 1.750 Vier-Personenhaushalte mit regenerativem Strom versorgen.

Großanlagen in den letzten Jahren eher selten in Rheinland-Pfalz

Betrachtet man die Ergebnisse der Ausschreibungsrunden für Photovoltaik-Anlagen über 750 kWp so ist festzustellen, das Rheinland-Pfalz in den letzten fünf Runden leer ausgegangen ist. Insgesamt wurden in den neun Ausschreibungsrunden 264 Zuschläge durch die Bundesnetzagentur in ganz Deutschland erteilt. Nur 13 Zuschläge, mit einer Leistung von ca. 40,4 MWp, fielen auf Rheinland-Pfalz. „Es sind vor allen die großen Flächenländer Bayern, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, die einen Großteil der Gebote aus den neun Ausschreibungsrunden auf sich vereinen konnten“, sagt Dr. Ralf Engelmann, Referent für regenerative Energieversorgungssysteme bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz. „Dies liegt vor allem an der dort zur Verfügung stehenden Flächenkulisse. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sind viele Konversionsflächen vorhanden.“

Die Suche nach geeigneten Freiflächen

Die Suche nach geeigneten Freiflächen ist in Rheinland-Pfalz ungebrochen. „Wir haben einen erhöhten Bedarf nach geeigneten Freiflächen für die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen bei Projektierern und Bürgerenergiegesellschaften in den letzten Monaten registrieren können. Oftmals wissen beispielsweise Gemeinden und Kommunen gar nicht, welche Potentiale auf ihren Flächen schlummern. Im Rahmen der Öffnet internen Link im aktuellen FensterSolarinitiative sind wir daher bestrebt, die Potentiale zu heben, die Gemeinde- und kommunalen Vertreter in dieser Hinsicht zu schulen und zu beraten und die Projektierer mit den Besitzern der Fläche zusammenzubringen“, erläutert Ralf Engelmann.