Mit Renovation Wave soll energetische Sanierung vorangehen

Jutta Paulus und Christian Synwoldt diskutierten über Photovoltaik, das EEG, die Wasserstroffstrategie und vieles mehr.

"Ohne die Fridays for Future-Bewegung hätte es auf europäischer Ebene keinen Green Deal gegeben". Diese Überzeugung äußerte Jutta Paulus, Mitglied des Europäischen Parlaments, am vergangenen Freitag bei einem Besuch der Energieagentur Rheinland-Pfalz. Paulus gab bei diesem Termin Einblicke in die europäische Klima- und Energiepolitik, beispielsweise in die vom Parlament vorgschlagene Verschärfung des EU-Klimaziels, die Absenkung der Treibhausgase bis 2030 von geplanten 55 auf 60 Prozent anzuheben.

In die sogenannte "Renovation Wave" setzt Jutta Paulus große Hoffnungen. Die "Renovation Wave" ist Teil des "Green Deals". Damit soll die energetische Modernisierung des Gebäudebestandes in Europa vorangebracht werden. Gebäude in der EU sind für rund 40 Prozent des Energieverbrauchs und rund 36 Prozent der Treibhausggase verantwortlich. Die jährliche Renovierungsquote stagniert in den Mitgliedsstaaten seit Jahren. Sie liegt derzeit zwischen  0,4 und 1,2 Prozent. Laut EU-Kommission ist mindestens eine Verdoppelung dieser Quote notwendig, damit die Energieeffizienz- und Klimaziele der EU erreicht werden.