Markt der Nachhaltigkeit 2019

(Foto: Umweltamt Koblenz)

Nach dem Erfolg in den beiden letzten Jahren laden das Umweltamt Koblenz und das ISSO-Institut alle Interessierten am Samstag, 22. Juni zum Markt der Nachhaltigkeit in die Koblenzer Altstadt ein. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „bewusst(er)leben – mach mit!“ und wird unterstützt durch das Projekt "Öko-soziale Beschaffung" des BUND Koblenz.


Nachhaltigkeit kann Spaß machen

Von 11 bis 16 Uhr zeigen zahlreiche regionale Organisationen und Initiativen im Dreikönigenhaus, auf dem Jesuitenplatz und auf dem Willi-Hörter-Platz, wie man den eigenen Alltag ganz leicht „bewusst(er)leben“ und wie viel Spaß Nachhaltigkeit machen kann. Dazu haben die Veranstalter ein spannendes und abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt überlegt. Es gibt Workshops, Mitmach-Angebote, Vorträge und Infostände.

Clean River Project

In diesem Jahr ist ab Mitte Juni die Ausstellung „Glänzende Aussichten“ im Dreikönigenhaus zu sehen, die damit Teil des "Markts der Nachhaltigkeit" wird. Ab 17 Uhr wird Stephan Horch das Clean River Projectvorstellen, das unter anderem mit dem Umweltpreis Rheinland-Pfalz und dem Deutschen Engagement Preis ausgezeichnet wurde. Das Clean River Project e.V. ist ein gemeinnütziges Umwelt-, Kunst- und Bildungsprojekt, das sich für saubere Flüsse und Meere einsetzt und die Plastikmüllverschmutzung durch aktives Aufräumen der Gewässer und Aufklärung senken möchte. Der Eintritt ist frei.

Koblenzer Handel wird einbezogen

In den vergangenen Jahren gab es Impulse wie jeder einzelne einen Beitrag zur Verbesserung der Nachhaltigkeit leisten kann. In diesem Jahr werden die Organisatoren auch den örtlichen Handel einbeziehen. Unternehmen und Akteure die fair gehandelte oder regionale Produkte anbieten, RegioMark Rhein-Mosel akzeptieren, Plastikprodukte vermeiden oder etwas anderes zur Verbesserung der Nachhaltigkeit beitragen präsentieren Ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit im Rahmen des diesjährigen Markts der Nachhaltigkeit.

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Quelle: Pressemeldung der Stadt Koblenz