02.07.2015

Länderübergreifender Erfahrungsaustausch kommunaler Klimaschutzmanager

Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz

Beim zweiten länderübergreifenden Treffen von kommunalen Klimaschutzmanagerinnen und-managern aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland in Mannheim waren sich die Teilnehmer einig, dass ein Paradigmenwechsel im kommunalen Klimaschutzmanagement notwendig ist. „Klimaschutz muss sexy sein“, so das Fazit der Teilnehmer. Die Managerinnen und Manager sowie die kommunalen Klimaschutzbeauftragte sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der bestehenden Umweltschutzkonzepte. „Die Arbeit der Klimaschutzakteure ist sehr wichtig, aber nicht immer leicht. Enge finanzielle Spielräume der Kommunen, politische Dynamik und nicht zuletzt die befristeten Arbeitsverträge erschweren deren Arbeit“, so Thomas Pensel, Geschäftsführer der Energieagentur Rheinland-Pfalz bei der Veranstaltung. Um die Konzepte umzusetzen, sind kluge, innovative Ansätze, transparente Öffentlichkeitsarbeit und ein breites Engagement aller Akteure wichtige Voraussetzungen.

Der zweite Teil des Treffens stand an sechs Thementischen ganz im Zeichen von moderierten Diskussionen zu den Themen Öffentlichkeitsarbeit,  alternative Wege im Klimaschutz, zur Einführung von Energiesparmodellen an Schulen, zum Projekt „Klimaschutz-Kochen“, dem Nutzermotivationsprogramm der Stadt Mannheim sowie dem Carsharing-Projekt der Stadt Horb.

Der länderübergreifende Austausch der Klimaschutzmanager soll im nächsten Jahr mit einem weiteren Netzwerktreffen fortgesetzt werden.