19.02.2014

Länderübergreifender Austausch der Klimaschutzmanager in Mannheim

Zum ersten länderübergreifenden Erfahrungsaustausch kamen gestern in Mannheim Klimaschutzmanager aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und dem Saarland zusammen. Organisiert wurde das Treffen mit 42 Teilnehmerinnen und Teilnehmern von der Energieagentur Rheinland-Pfalz, der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes.

Ziel war es, neben den regelmäßig stattfindenden Netzwerktreffen der Klimaschutzmanager auf Bundesländerebene auch eine Plattform für einen länderübergreifenden Erfahrungsaustausch zu etablieren. In Mannheim konnten die Klimaschutzmanager ihre Projekte auf Postern und Pinnwänden präsentieren und diskutieren. Das Format des „Open Space“ ermöglichte es den Teilnehmern mit möglichst vielen Berufskollegen ins Gespräch zu kommen und neue Impulse und Anregungen für die eigene Arbeit zu gewinnen.

Ingrid Burger, Mitarbeiterin des Umweltamts Mainz, stellte das Quartierskonzept Mainz-Lerchenberg und die „Energiekarawane für Mainzer Unternehmen“ vor. Die Posterpräsentation der Speyerer Klimaschutzmanagerin Fabienne Mittmann befasste sich mit der Auszeichnung von energieeffizienten Betrieben im Rahmen der Klimaschutzinitiative (KISS). Teresa Karayel, Energiewendemanagerin der Verbandsgemeinde Weilerbach, informierte über das Konzept des Zero Emission Village.

Neben den Projektpräsentationen konnten sich die Teilnehmer in Fachreferaten über Fördermöglichkeiten im Rahmen der Kommunalrichtlinie 2014, die Ergebnisse einer bundesweiten Online-Umfrage unter Klimaschutzmanagern und Weiterbildungsmöglichkeiten informieren.  

Aufgrund vieler positiver Rückmeldungen der Teilnehmer zu Veranstaltung und Konzept ist beabsichtigt, das länderübergreifende Treffen in Zukunft jährlich zu veranstalten.

Fotoeindrücke von der Veranstaltung