03.07.2018

Klimaschutz kann jeder – mit dem Klima-Coach der Energieagentur Rheinland-Pfalz

Nicht nur in den Ländern des Südens sind die Auswirkungen des Klimawandels spürbar, sondern auch in Rheinland-Pfalz (Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz)

Die Starkregenereignisse der letzten Wochen in Rheinland-Pfalz mit vollgelaufenen Kellern, Gebäude- und Landwirtschaftsschäden haben gezeigt, wie wichtig der Schutz des Klimas ist. Währende die neue Bundesregierung das Thema Klimaschutz eher in den Hintergrund gedrängt hat, entfaltet der Öffnet internen Link im aktuellen FensterKlima-Coach der Energieagentur Rheinland-Pfalz große Wirkung: Seit dem Start im Jahr 2016 wurden mit über 8.700 Aktionen rund 28.000 Kilogramm Kohlendioxid (CO2) eingespart. Das entspricht der Menge an CO2, die ein Auto verursacht hätte, das den Äquator knapp fünfmal umrundet.

Im Juli feiert der Klima-Coach sein zweijähriges Bestehen. „Bei der Erreichung der Klimaschutzziele ist jeder gefragt. Denn die Energiewende funktioniert nicht nur im Kopf, sondern muss auch gelebt werden“, sagt Thomas Pensel, Geschäftsführer der Energieagentur Rheinland-Pfalz. „Gemeinsam geht Klimaschutz noch besser“, ist Pensel überzeugt. Umweltministerin Ulrike Höfken ergänzt: „Der Klima-Coach hilft ganz konkret beim Energiesparen im Alltag. Wer mitmacht, kann seinen Energieverbrauch reduzieren, seinen Geldbeutel schonen und damit einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“

Insgesamt bietet der Klima-Coach 28 Aktionen aus den Kategorien Beleuchtung, Heizen und Lüften, Ressourcen und Verbrauch, Mobilität und Konsum an. Diese können entweder in einem Zeitraum von vier, acht oder zwölf Wochen getestet werden oder als Einzelaktionen, beispielsweise indem der Nutzer angibt, wie viele Kilometer er mit dem Fahrrad oder öffentlichen Nahverkehr gefahren ist, statt das eigene Auto zu nutzen. Die Aktionen reichen vom richtigen Lüften über die Bildung von Fahrgemeinschafen für den Arbeitsweg bis hin zur Verwendung von Recycling-Papier oder die Nutzung der Treppe statt des Aufzugs. Gleichzeitig erhält der Nutzer Informationen zu seiner geleisteten CO₂-Einsparung und weitergehende Tipps für das eigene klimaschonende Nutzerverhalten.

Für Verwaltungen von Kommunen und öffentlichen Liegenschaften bietet die Energieagentur organisierte Wettbewerbe an: In den ersten beiden Jahren haben neben Mitarbeitern des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz auch Kollegen aus der Rathausverwaltung Kaiserslautern erfolgreich am Klima-Coach teilgenommen. So konnten in der Rathausverwaltung in vier Wochen knapp 6.000 Kilogramm CO2 eingespart werden. Das entspricht der Menge an Kohlendioxid, die eine Buche in rund 448 Jahren aufnimmt. Auch in der Kreisverwaltung Bad Kreuznach hat der vierwöchige Wettbewerb messbare Erfolge erbracht: So konnte die Kreisverwaltung ihren Stromverbrauch um sechs Prozent gegenüber den Durchschnittsverbräuchen des Monats Oktober in den vergangenen drei Jahren senken.

Neben der Verbandsgemeindeverwaltung Stromberg und der Stadtverwaltung Andernach zeigte auch das Grün- und Umweltamt der Landeshauptstadt Mainz ein Herz fürs Klima. Die Ergebnisse der Mitarbeiter beim Klima-Coach können sich sehen lassen: Die CO2-Einsparung im Grün- und Umweltamt entsprach während des vierwöchigen Wettbewerbes in etwa dem durchschnittlichen Jahresstromverbrauches eines Fünf-Personen-Haushalts (5.000 kWh/a). „Nur mit Engagement und Kreativität werden wir die vereinbarten Klima-Ziele aus dem Pariser Abkommen einhalten können”, so Katrin Eder, Dezernentin Grün- und Umweltamt der Landeshauptstadt Mainz.