13.05.2015

Klimaschutz in Kirchengemeinden: Neue Infobroschüren für Energiebeauftragte

Die Arbeitsstelle Frieden und Umwelt der Evangelischen Kirche der Pfalz hat eine neue Handreichung für Energiebeauftragte - den ehrenamtlichen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für den Klimaschutz in den Kirchengemeinden - herausgebracht. Mit dieser Broschüre möchte sie den Energiebeauftragten der Pfälzischen Landeskirche praktische Hilfen geben. Der Schwerpunkt liegt auf Anregungen, für die kein oder wenig Geld benötigt wird. Größere Investitionen, wie eine energetische Sanierung oder Photovoltaik, werden hier angerissen, damit Energiebeauftragte dem Presbyterium Anstöße dazu geben können. Auch informiert die Broschüre über Möglichkeiten zur Umsetzung der im April 2015 vom Landeskirchenrat beschlossenen Richtlinie für ökologisches und energiesparendes Bauen.

Services der Energieagentur Rheinland-Pfalz

Die Energieagentur Rheinland Pfalz bietet in Kooperation mit der Arbeitsstelle Frieden und Umwelt seit November 2013 Schulungen für Energiebeauftragte auf Dekanatsebene an. Die Angebote der Energieagentur für Kirchengemeinden sind in der Handreichung aufgeführt und können auch auf der Webseite eingesehen werden.

Photovoltaik für Kirchengemeinden

Die Landeskirche hat sich verpflichtet, bis 2017 ein Viertel weniger CO2 auszustoßen. Um dies zu erreichen, ist ein wichtiges Ziel, 250 Dachanlagen auf Kitas, Kirchen, Pfarr- und Gemeindehäusern

zu installieren. Viele Kirchengemeinden haben schon den Anfang gemacht: Auf ihren Dächern macht die Sonne den Strom. Auf dem Weg dorthin sind einige Fragen zu klären. Hilfen bei Fragen zur Umsetzung mit Richtpreisen, Informationen zum Ertrag, zu Steuerfragen, etc. bietet die aktuelle, praxisorientierte Infobroschüre „Photovoltaik für Kirchengemeinden - Praktische Informationen zur Umsetzung“. 

Beide Broschüren können über die Arbeitsstelle bestellt werden und stehen als PDF kostenlos zur Verfügung.