02.07.2014

Klimapartnerschaften mit lateinamerikanischen Kommunen gesucht

Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) sucht deutsche Kommunen, die eine Klimapartnerschaft mit lateinamerikanischen Kommunen eingehen wollen. [weiterlesen] In einer kommunalen Klimapartnerschaft arbeiten zwei Kommunen regelmäßig und strukturiert auf den Gebieten Klimaschutz und Klimaanpassungen zusammen. Unverbindliche Interessensbekundungen von deutschen Kommunen sind bis zum 15. August 2014 möglich.

An dem Projekt „50 kommunale Klimapartnerschaften bis 2015“ können Kommunen aus Deutschland und Lateinamerika teilnehmen, die bereits partnerschaftlich verbunden sind oder eine neue Klimapartnerschaft begründen wollen. Kommunen, die bislang noch keine Kontakte zu einer lateinamerikanischen Kommune haben, wird empfohlen, sich möglichst frühzeitig mit der SKEW in Verbindung zu sehen.

Kommunen, die an dem Projekt „50 kommunale Klimapartnerschaften bis 2015“ teilnehmen, erhalten folgende Unterstützung:

  • Finanzierung des internationalen Erfahrungsaustauschs zwischen den Partnerkommunen
  • nationale und internationale Workshops sowie Vorbereitungs- und Qualifizierungsseminare
  • fachliche Begleitung zur Erarbeitung gemeinsamer Handlungsprogramme
  • Informationen und Beratung zu Möglichkeiten der Umsetzung der gemeinsamen Handlungsprogramme
  • Unterstützung der Informations- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Begleitendes Bildungsangebot für Schulen: Planspiel „Südsichten“

Das Projekt „50 Kommunale Klimapartnerschaften bis 2015“ wird von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) und der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW (LAG 21 NRW) gemeinsam durchgeführt. Unterstützt wird das Projekt vom Deutschen Städtetag, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie dem Deutschen Landkreistag. 

Ausführliche Informationen zum Projekt „50 kommunale Klimapartnerschaften bis 2015“.