22.10.2015

INTERREG Nordwesteuropa: Aufruf zur Einreichung von Projektideen

Bis zum 30. November 2015 können Vorschläge für Projekte der transnationalen Zusammenarbeit im Rahmen des Förderprogramms „INTERREG V B – Nordwesteuropa“ eingereicht werden. Gefördert werden u.a.:

  • Strategien zur CO2-Reduzierung, Energieeffizienz und Klimaschutz
  • Technologien, Produkte, Prozesse und Dienstleistungen zur CO2-Reduzierung
  • CO2-armer Verkehr

Im Programmgebiet Nordwesteuropa sind Belgien, die Niederlande, Luxemburg, Großbritannien, Irland, Frankreich, die Schweiz und Deutschland beteiligt. Das Programm richtet sich an öffentliche und private Akteure, wie zum Beispiel öffentliche Behörden, Forschungseinrichtungen und Hochschulen, Kammern, Vereine, Verbände, Nichtregierungsorganisationen, Institutionen der Wirtschaftsförderung oder Unternehmen. Grenzüberschreitende Verbundprojekte im INTERREG-Programm Nordwesteuropa müssen mindestens drei Partner aus mindestens drei Mitgliedstaaten (davon zwei Partner mit Sitz im Programmraum) umfassen.

Die INTERREG-Programme werden aus Geldern des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) finanziert. Der Zuschuss im INTERREG-Programm Nordwesteuropa beträgt maximal 60 Prozent. Das Antragsverfahren ist zweistufig.    

Wer eine Projektidee hat, kann sich an die deutsche Kontaktstelle des Nordwesteuropa-Programms wenden, die im rheinland-pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung (MWKEL) angesiedelt ist. Ansprechpartnerin ist Angela Tietz (Tel. 06131 16 2120, Angela.Tietz(at)mwkel.rlp(dot)de).