Im Interview: Den Kindern mit gutem Vorbild vorangehen

Kita Flohzirkus in Bellheim

Für die Kita "Flohzirkus" in Bellheim wurde ein Sanierungsfahrplan erstellt. Wir haben nachgefragt, wie es nun weiter geht (Bild: Energieagentur Rheinland-Pfalz)

Für die Kindertagesstätte "Flohzirkus" in Bellheim, die in den 90er Jahren erbaut wurde, wurde ein Sanierungsfahrplan erstellt. Der Sanierungsfahrplan zeigt der Kommune, wie die Energieeffizienz des Gebäudes durch energetische Maßnahmen, die aufeinander abgestimmt sind, verbessert werden kann. Wir haben mit Carsten Hofsäß, Leiter der Bauabteilung und Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung in der Verbandsgemeinde (VG) Bellheim, dazu gesprochen: Weshalb sich die VG für die Erstellung des Sanierungsfahrplans beworben hat, wie die Ergebnisse bewertet werden und wie es nun weiter geht.

Warum hat sich die VG Bellheim bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz dafür beworben, dass für die Kita „Flohzirkus“ ein Sanierungsfahrplan erstellt wird?
Der Klimaschutz ist ein absolut dringliches Thema. Seit der industriellen Revolution werden immer mehr fossile Energieträger, die eben endlich sind, verbrannt. Das hat negative Auswirkungen auf das Klima. Der Klimawandel ist längst überall angekommen und es ist keine Option, die Augen davor zu verschließen. Wir legen daher in der Verbandsgemeinde viel Wert auf Nachhaltigkeit. Wir wollen den ökologischen Fußabdruck, den unsere Generation hinterlässt, so gut wie möglich verkleinern. Wo also, wenn nicht bei den Kleinkindern, ist es wichtig, mit gutem Beispiel voranzugehen? Daher ist es auch ein wichtiges Projekt für die Gemeinde, die Kita „Flohzirkus“ künftig so zu betreiben, dass das Klima dadurch so wenig wie möglich beeinträchtigt wird.

Welche nachhaltigen Projekte wurden in der Verbandsgemeinde bereits umgesetzt?
Wir haben einen Eigenbetrieb „Nahwärme“, durch den ein Teil Bellheims ökologisch beheizt werden kann, unter anderem das Rathaus und der benachbarte Schulkomplex, aber auch Privathaushalte. Hierzu wurden zwei Holzhackschnitzelanlagen errichtet, die von der VG Bellheim als verbandsgemeindeeigenes Werk betrieben werden. Dazu gehören auch verschiedene Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden. Außerdem wurden in 3 Sporthallen der Verbandsgemeinde die alten Beleuchtungsanlagen gegen energieeffiziente LED-Beleuchtungsanlagen ersetzt. Nicht zuletzt fördern wir energetische Maßnahmen wie Holzpellet-, Photovoltaik-, und Solaranlagen oder Regenwassernutzungsanlagen unserer Einwohnerinnen und Einwohner.

Was war für Sie besonders interessant am Sanierungsfahrplan?
Sehr wichtig war für uns, uns dem Ziel der Klimaneutralität zu nähern und dieses Ziel zu erreichen. Die verschiedenen Maßnahmen haben uns Wege aufgezeigt, die wir nun gemeinsam mit den örtlichen Gremien besprechen können, um die Einrichtung fit für die Zukunft zu machen. Gerade nach diesem heißen Sommer ist es uns ganz wichtig, den Gruppenraum im Dachgeschoss so nutzen zu können, dass die Betreuung nicht hitzebedingt ausfallen muss. Die aufgezeigten Lösungsmöglichkeiten sind durchaus interessant für uns.

Im Fahrplan wurden zunächst drei verschiedene Varianten aufgezeigt. Letztlich wurde eine davon zur Umsetzung empfohlen. Wollen Sie die Empfehlungen aufgreifen oder einen anderen Weg gehen?
Variante 2 wurde empfohlen und wir planen, diese Variante auch umzusetzen. Der Vorteil liegt darin, dass der Ausstoß klimaschädlichen Kohlenstoffdioxids massiv verringert wird und die bisherige noch funktionsfähige Heizung bis zum Ende des Nutzungszeitraums (noch sieben Jahre) weitergenutzt wird. Diese soll dann nach 30 Betriebsjahren außer Dienst gestellt und durch eine umweltfreundliche Pelletheizung ersetzt werden. Der große Vorteil dieser Maßnahme: Sie ist am besten und am einfachsten umzusetzen. Daher werden wir dem Bauausschuss die Ergebnisse vorstellen und die Umsetzung von Variante 2 vorschlagen.

Was muss in Ihrer Verbandsgemeinde getan werden, damit die ersten Maßnahmen umgesetzt werden?
Zunächst wird der komplette Sanierungsfahrplan Anfang 2019 den politischen Gremien zur Beratung vorgestellt, denn es ist wichtig, dass die Politik diese Maßnahmen kennt und unterstützt.
Alle im Sanierungsfahrplan für 2019 vorgeschlagenen Maßnahmen wie der Fenstertausch im Dachgeschoss-Gruppenraum, die Optimierung der Heizungsanlagen und die Umrüstung der Innenbeleuchtungsanlage auf LEDs werden dabei mit großer Wahrscheinlichkeit positiv aufgenommen und die notwendigen Finanzmittel für deren Realisierung bereit gestellt. Die planerische Umsetzung kann dabei vorrausichtlich von der Bauabteilung der VG Bellheim selbst gestemmt werden. Wenn es unumgänglich ist, werden wir bedarfsabhängig mit einem Fachplaner zusammenarbeiten.
Die Festlegung der weiteren Vorgehensweise für die Folgejahre muss in den Sitzungen beschlossen werden.

Haben Sie weitere Pläne, die Verbandsgemeinde fit für die Zukunft zu machen?
Der Sanierungsfahrplan entspricht zwar im Wesentlichen unseren Erwartungen, aber nun haben wir auch eine unabhängige Bestätigung für die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit dieser Maßnahmen, selbst bei solch modernen Bauten. Einiges, was im Sanierungsfahrplan dargestellt wird, versuchen wir bereits auf die eine oder andere Art umzusetzen.
Eine weitere Möglichkeit, um die Verbandsgemeinde fit für die Zukunft zu machen, bestünde in einer engeren Zusammenarbeit mit der Energieagentur Rheinland-Pfalz.
Außerdem beabsichtigen wir, für weitere Gebäude in der Verbandsgemeinde Energiegutachten erstellen zu lassen.

(Interviewfragen: Anna Deisenhofer, Energieagentur Rheinland-Pfalz)

Zum Sanierungsfahrplan für die Kita Flohzirkus in Bellheim

Weitere Interviews mit aktiven Kommunen, die durch ihre Aktivitäten Vorbilder für kommunalen Energie- und Klimaschutz sind

Portraitbild Carsten Hofsäß

Carsten Hofsäß, Leiter der Bauabteilung und Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung in der VG Bellheim (Bild: privat)