Im Interview: Kläranlage Gau-Bickelheim soll energieautark werden

Werkleiter Karl-Heinz Greb mit einem Plan der Kläranlage Gau-Bickelheim (Bild: Verbandsgemeinde Wörrstadt)

Die Kläranlage (KA) in Gau-Bickelheim wird ab 2020 zu einer energieautarken Kläranlage ausgebaut. Die Verbandsgemeinde (VG) Wörrstadt hat in diesem Zusammenhang sehr innovative Ideen: Sie will zum einen mit einer anderen Kommune sowie mit einem ortsansässigen Unternehmer kooperieren. Wir haben mit dem Werkleiter Karl-Heinz Greb über dieses komplexe Vorhaben gesprochen.

Herr Greb, die Kläranlage soll ab 2020 ausgebaut werden. Weshalb ist ein Umbau notwendig und was genau ist dazu geplant?

Künftig müssen mehr Schlammmengen in der Kläranlage verarbeitet werden. Zum einen wird eine weitere Ortsgemeinde der VG Wörrstadt an die KA Gau-Bickelheim angeschlossen. Zum anderen wird eine nahegelegene Großmetzgerei in Zukunft mehr Schlammmengen anliefern. Sie hat zwar eine eigene biologische Vorklärung, die Schlammmengen werden allerdings in der KA Gau-Bickelheim verarbeitet. Im letzten Jahr hat die Firma eine zweite Fabrikationshalle errichtet, die Produktion wird sich künftig verdoppeln. Die KA Gau-Bickelheim kann die zu erwartenden Schlammmengen ohne Umbauten nicht mehr verarbeiten. Der Umbau soll auch dazu genutzt werden, um die Kläranlage auf Schlammfaulung umzustellen.

Die derzeit als zweistraßige Belebungsanlage mit simultaner Schlammstabilisierung betriebene Anlage hat eine Ausbaugröße von 13.000 Einwohner (EW) und ist daher der Größenklasse IV zugeordnet. Die Anlage wurde 1995 in Betrieb genommen. Die aktuelle Zulaufbelastung liegt im Jahresmittel bei etwa 13.500 EW. Der 85%-Belastungswert beträgt etwa 17.800 EW. Während der Weinbaukampagne wird die Anlage mit bis zu 30.000 EW belastet.

Im Rahmen der Verfahrensänderung ist eine innovative Kooperation zwischen der Kläranlage, einer Kommune und einem nahegelegenen Unternehmen geplant. Können Sie dies näher erläutern?

Die geplante Faulungsanlage soll auch die Schlämme der benachbarten Kläranlagen Wöllstein (12.000 Einwohner) sowie der Betriebskläranlage der Großmetzgerei mitbehandeln. Aufgrund der räumlichen Nähe sowie zur Reduzierung klimaschädlicher Abgase soll der Schlammtransport dabei nicht mehr wie bisher per LKW über die Straße, sondern druckleitungsgebunden erfolgen. Mittels einer Pumpstation wird der Überschussschlamm der Kläranlage Wöllstein in einen Schlammvorlagebehälter auf die ca. 3,4 km entfernten Betriebskläranlage der Großmetzgerei gepumpt, wo er mit dem dort anfallenden Überschussschlamm aus der Reinigung der Betriebsabwässer gemischt wird. Über ein Zwischenpumpwerk wird der gemischte Schlamm dann künftig weiter zur ca. 1,5 km entfernten Kläranlage Gau-Bickelheim gefördert.

Im Produktionsprozess der Metzgerei fällt Fett an, welches derzeit noch in Fettabscheidern aufgefangen und über Dritte entsorgt wird. Dieses Fett ist energetisch sehr hochwertig. Es soll daher künftig dem Faulungsprozess auf der Kläranlage Gau-Bickelheim als Co-Substrat zugeführt werden, um eine höhere Gasgewinnung zu erzielen. Dadurch kann die Faulgas- und somit auch die Eigenstromproduktion gesteigert werden. Damit soll erreicht werden, dass die KA ohne Fremdstrombezug auskommt, also energieautark arbeiten wird.

Es hat sich gezeigt, dass durch einige Veränderungen der bisherigen Abläufe und dazu erforderlicher Baumaßnahmen eine Lösung gefunden wurde, die für alle Beteiligten, d. h. die Großmetzgerei, die VG Wöllstein und die VG Wörrstein eine sogenannte Win-Win-Situation darstellt, von der alle profitieren können. 

Der Umbau der Kläranlage wird auch dazu beitragen, dass der Stromverbrauch der beteiligten Kläranlagen reduziert wird. Wie geht das?

Die Abwässer, die bisher durch die Teichkläranlage Vendersheim verarbeitet wurden, können künftig in die KA Gau-Bickelheim abgeleitet werden. So kann die Teichkläranlage, die bisher sehr energieintensiv belüftet wurde, stillgelegt werden. Dadurch kann viel Strom eingespart werden.

Außerdem wird vermutlich auf der Kläranlage künftig mehr Gas produziert als vor Ort benötigt wird. Dank der Mitbehandlung der Fettabscheiderinhalte wird auf der Kläranlage der Eigenbedarf vollständig gedeckt werden, so dass eine Stromautarkie erreicht wird. Das dann noch überschüssige Gas soll über eine separate Gastransportleitung an die Großmetzgerei abgegeben werden, so dass dies zum Betrieb des dortigen BHKW genutzt werden kann.

Diese Umstellung der Verfahrensführung auf Schlammfaulung, die Mitbehandlung von Schlämmen weiterer Kläranlagen sowie energiereicher Fettabscheiderinhalte ist eine zentrale Maßnahme im Rahmen der Klimaschutzaktivitäten der VG Wörrstadt.

Weshalb ist gerade jetzt aus Ihrer Sicht ein günstiger Zeitpunkt für dieses Vorhaben?

Eigentlich haben wir ja gar keine Alternative zum geplanten Umbau. Aufgrund der erhöhten Schlammmengen kann künftig nur so eine geregelte Abwasserbeseitigung unter Einhaltung der vorgeschriebenen Grenzwerte gewährleisten werden.

Dennoch ist es sehr erfreulich, dass die beteiligten VGs durch die aktuelle Förderkulisse finanziell entlastet werden. Ein erheblicher Teil der zu erwartenden Kosten kann durch die Kommunalrichtlinie des Bundes und eine parallele Förderung des Landes finanziert werden.

Welche Herausforderungen gab es im Vorfeld bei den Planungen und wie konnten Sie diese bewältigen?

Grundvoraussetzung waren der starke Wille aller Beteiligten zu einer gedeihlichen Zusammenarbeit und eine sehr gute Koordination. Es gab immer wieder Abstimmungsgespräche zwischen dem beauftragten Ingenieurbüro der Metzgerei und dem Ingenieurbüro, welches den Planungsauftrag zum Umbau der kommunalen Kläranlage erhalten hat. In einem ersten Schritt musste zunächst abgestimmt werden, welcher Partner welche Leistungen zu übernehmen hat und es mussten hierzu die Rahmenbedingungen fixiert werden wie z. B. die Spezifikation der Schlämme hinsichtlich Zusammensetzung, Trockensubstanzgehalt und Menge.

Nach dem Klären und Fixieren dieser Rahmenbedingungen durch eine Vereinbarung zwischen der Metzgerei, der VG Wöllstein und der VG Wörrstadt wird aktuell die Genehmigungsplanung für das Vorhaben erarbeitet und gleichzeitig wurden die Fördermittel beantragt.

Bei einem Projekt dieser Größe ist es wichtig, von Anfang an umfassend zu denken und nichts zu vergessen, damit eine optimale Förderkulisse erzielt werden kann. So wurde zum Beispiel im Vorfeld eine Potenzialstudie erstellt. Sie ist Voraussetzung für eine spätere Förderung. Nur die Punkte, die bereits in der Potenzialstudie enthalten sind, können später auch tatsächlich gefördert werden. Für Teilmaßnahmen, die nicht untersucht wurden, gibt es keine Fördermittel.

Hier waren wir sehr dankbar, dass wir im Vorfeld eine umfassende Beratung durch die Energieagentur Rheinland-Pfalz erhalten haben, um mögliche Fallstricke beachten und die verschiedenen Anträge sauber und ordentlich abarbeiten zu können.


Weitere Informationen:

Energieeffiziente Kläranlagen

Übersicht: Förderung von kommunalen Klimaschutzmaßnahmen in der Wasserwirtschaft in RLP

Eigenbetrieb Abwasser der VG Wörrstadt