13.04.2017

Hohe Resonanz auf Förderprogramm für Ladeinfrastruktur

Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz/Sonja Schwarz

Die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV) meldet eine große Nachfrage auf das Förderprogramm zum Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur (LIS) in Deutschland.

Die BAV, die das Förderprogramm als Projektträger betreut, registriert seit Beginn des Förderaufrufs vom 1. März 2017 inzwischen rund 1.000 eingegangene Anträge. "Diese erfreuliche Resonanz hat jedoch leider zur Folge, dass die mit dem Ersten Aufruf zur Antragstellung bereitgestellten Fördermittel für den Ausbau der Normalladeinfrastruktur in Höhe von 10 Mio. Euro bereits vor Ablauf der Antragsfrist am 28.04.2017 ausgeschöpft sind", so die BAV auf ihrer Website. Antragsteller, die beabsichtigen, Ladeinfrastruktur im Bereich der Normalladeinfrastruktur (AC) bis einschließlich 22 kW Ladeleistung zu errichten, werden daher von der BAV gebeten, ihren Antrag erst im 2. Förderaufruf zu stellen

Anträge im Bereich der Schnellladeinfrastruktur, für die bestimmte Kontingente an Ladepunkten auf die Bundesländer verteilt wurden (für Rheinland-Pfalz sind dies 186 Schnellladesäulen), seien für die meisten Bundesländer aber noch möglich und auch erwünscht. Die BAV empfiehlt jedoch, sich vor der Antragstellung unter der Telefonnummer 04941/602-555 oder per Email ladeinfrastruktur(at)bav.bund(dot)de über die genaue Situation für das jeweilige Bundesland zu erkundigen.