12.01.2018

Gut für die Verbraucher: EU-Energielabel auch für Pelletkaminöfen

© Maho/Fotolia

Auf vielen Elektrogeräten wie Staubsaugern, Kühlschränken oder Waschmaschinen prangt es schon seit langem: das EU-Energielabel. Es ermöglicht Verbrauchern eine höhere Transparenz über den Energieverbrauch. Seit 1. Januar 2018 gibt es nun auch ein EU-Energielabel für Pelletkaminöfen. Seither muss das Label an den Geräten sichtbar angebracht werden. Zudem müssen die Hersteller ein Produktdatenblatt und eine technische Dokumentation mitliefern, die dem Kunden vertiefende Informationen zu dem Gerät vermitteln.

Was sagt das EU-Label aus? Es bewertet die Öffnet internen Link im aktuellen FensterEnergieeffizenz der Heizanlage mit einer Bandbreite von Klassen, die von A+++ (sehr gute Effizienz) bis G (für mangelnde Effizienz) stehen. Anhand des Labels können Verbraucher allerdings nur Unterschiede in der Energieeffizienz verschiedener Arten von Einzelraumfeuerungsanlagen (wie Öl-/Gasöfen oder Pelletkaminöfen) erkennen, nicht jedoch zwischen vergleichbaren Geräten verschiedener Hersteller. Auch zu Emissionen, CO2-Einsparungen oder den Kosten für den Betrieb der Anlage lässt das Label keine Rückschlüsse zu. Diese Informationen muss der Interessent entweder beim Händler nachfragen oder selbst recherchieren.

Energieeffizienz ist nur ein Punkt, auf den der Verbraucher beim Kauf einer Einzelraumfeuerungsanlage achten muss. Wichtig ist auch, dass die Anlage zum Gebäudetyp passt. Das kann am besten ein Fachmann beurteilen, den der Verbraucher vor dem Kauf einer Einzelraumfeuerungsanlage hinzuziehen sollte.


Das Land Rheinland-Pfalz fördert den Austausch von alten ineffizienten Öfen durch neue emissionsarme Öfen, die mit biogenen Festbrennstoffen betrieben werden, mit bis zu 800 €. Scheitholz, aber auch Holzpellets sind Brennstoffe, die eine Förderung ermöglichen.

Weitere Informationen zum Öffnet internen Link im aktuellen FensterFörderprogramm "1.000 effiziente Öfen für Rheinland-Pfalz".