09.02.2015

Großes Interesse am Thema effizient Heizen mit Holz

Volles Haus im BioWärmeZentrum Rheinland-Pfalz: Bis auf den letzten Stuhl war der Vortragsraum gefüllt, als es beim Infotag zur Bundesimmissionsschutz-Verordnung um die Neuerungen für die Betreiber von Holzfeuerungsanlagen ging.

Sehr positives Feedback hat das Regionalbüro Mittelrhein der Energieagentur Rheinland-Pfalz erreicht: Die Gemeinschaftsveranstaltung mit dem BioWärmeZentrum in Ohlweiler, bei der über die aktuellen Änderungen der Bundes-Immissionsschutz-Verordnung aufgeklärt wurde, bewerteten die Teilnehmer durchgängig als äußerst informativ und von hoher fachlicher Qualität.

Mehr als ein halbes Dutzend Referenten hatten im Verlauf des Infotages die Emissionen von Kleinfeuerungsanlagen in den Fokus genommen. Von den Qualitätsanforderungen an Scheitholz über Brennertechnik und Schornsteinsysteme bis hin zum Vergleich verschiedener Filtertechnologien reichte die Palette der Vorträge – und Anschauungsobjekte gab es gleich nebenan in der Ausstellungshalle des BioWärmeZentrums Rheinland-Pfalz. Auf die günstige Gelegenheit, sich so zusätzliche handfeste Erkenntnisse zu verschaffen, hatte Lukas Mock namens des Umweltministeriums schon in seinen Begrüßungsworten hingewiesen. 

Zum Einstieg in das Tagesprogramm schilderte Rainer Albus vom Landesinnungsverband der Schornsteinfeger neue Messtechniken und Prüfverfahren bei holzbeschickten Öfen, gefolgt von Frank Keller vom Anlagenbauer Viessmann, der über die Auswirkungen von Brennstoff-Qualität und Feuerungstechnik auf die Emissionen referierte.

Zum Stand der Forschung in Sachen Abgasnachbehandlungstechnik lieferte Tobias Ulbricht vom Deutschen Biomasse-Forschungszentrum in Leipzig Informationen; es folgten die Themenkomplexe Feinstaubfilter (Christoph Schade von der Firma Schräder), Belüftungs- und Abgasanlagen (Jürgen Burkhard vom Unternehmen Schiedel) und hocheffiziente Feuerungstechnik in Kaminöfen (Stefan Scholz vom Hersteller Hark).

Nach einer lebhaften Abschlussdiskussion konnte Udo Kopp, Leiter des BioWärmeZentrums, den Dank an die Referenten mit einer hoch zufrieden Bilanz verbinden: „Wir haben einen sehr informativen und spannenden Tag erlebt – für uns auch Ermutigung, in Zukunft weitere Veranstaltungen dieser Art gemeinsam mit der Energieagentur Rheinland-Pfalz anzubieten.“