04.05.2018

Förderaufruf „Kurze Wege für den Klimaschutz“

Vom 1. Mai bis zum 1. Juli 2018 können neue Projektskizzen für den Förderaufruf „Öffnet externen Link in neuem FensterKurze Wege für den Klimaschutz“ eingereicht werden.

Mit dem Förderaufruf fördert das Bundesumweltministerium (BMUB) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) Projekte, die Angebote zur Realisierung klimaschonender Alltagshandlungen auf Nachbarschaftsebene bieten.

Gefördert werden Vorhaben, die umsetzungsorientierte Angebote zur Realisierung klimaschonender Aktivitäten auf Nachbarschaftsebene bzw. in Quartieren schaffen:

  • Maßnahmen zur Bildung, Information und Aufklärung im Klimaschutz, die einen Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern in der Nachbarschaft beinhalten,
  • Maßnahmen, die Bürgerinnen und Bürger darin unterstützen, ihren Alltag klimaschonend und ressourceneffizient zu gestalten und zum konkreten Handeln aktivieren,
  • die Einrichtung und der Betrieb von Begegnungsstätten/-flächen sowie deren Weiterentwicklung mit klimaschutzbezogenen Aktivitäten auf Nachbarschaftsebene,
  • innovative Ideen mit oben genanntem Ziel.

Ziel der Förderung ist es auch, alle relevanten lokalen Akteure einzubinden und einen Breiten Austausch zu ermöglichen.

Antrags- bzw. teilnahmeberechtigt sind:

  • Kommunen
  • Eingetragene Vereine
  • Genossenschaften
  • Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus

Diese können allein oder in Kooperation ihre Projektanträge beim Projektträger Jülich (PtJ) einreichen. Einzelpersonen sind nicht antragsberechtigt.

Die Zuwendung erfolgt im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse. Die Mindestzuwendung beträgt 5.000 Euro.

Projektskizzen in dem zweistufigen Verfahren können vom 1. Mai 2018 bis zum 1. Juli 2018 eingereicht werden.