26.11.2015

Fabienne Mittmann, Klimaschutzmanagerin aus Speyer: Klimaschutz als Lebenseinstellung

Fabienne Mittmann (im Bild rechts) mit den Klimaschutzdetektiven

Wer seine Arbeit anhand von Wertvorstellungen ausgesucht hat, verbindet berufliches Engagement oft mit privater Leidenschaft. Fabienne Mittmann, Klimaschutzmanagerin der Stadt Speyer, engagiert sich daher auch privat in Sachen Klimaschutz und geht gerne mit gutem Beispiel voran. „Klimaschutz ist für mich eine Lebenseinstellung, denn wir müssen die Erde für zukünftige Generationen lebenswert erhalten“, erzählt Mittmann.

Kleine Aktivitäten machen den Unterschied

Sie ist der festen Überzeugung, dass jeder einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, unabhängig vom Alter oder Einkommen. Die gebürtige Koblenzerin findet, dass gerade  „kleine“ Aktivitäten schnell und einfach umzusetzen sind, wie Mülltrennung, energiesparende Beleuchtung  im Haushalt oder die täglichen Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen. Klimaschutz sieht sie nicht nur beruflich, sondern auch im privaten Bereich als lokale Aufgabe. So ist sie beispielsweise Mitbegründerin des „Tags zur Nachhaltigkeit“ und der Umweltgruppe Landau, um in ihrem Studienort einen Beitrag zu leisten und die Menschen zu umweltbewusstem Leben und Handeln zu motivieren.

Im Gespräch mit Mittmann zeigt sich deutlich, dass die studierte Umweltwissenschaftlerin ihr Leben nach dem Klimaschutz ausgerichtet hat. „Das Thema beschäftigt mich schon seit meiner Kindheit, so dass ich beschlossen habe, meine Lebenszeit mit etwas Sinnvollem zu verbringen. Auch wenn es oft Rückschläge gibt, lohnt es sich, für die Ziele des Klimaschutzes zu kämpfen“, erzählt sie voller Überzeugung. In ihrer Freizeit hält sie sich gerne in der Natur auf und kann dort ihren Hobbies Reiten und Klettern nachgehen. Wenig überraschend: Auch der Stall der Pferde ist mit LEDs ausgestattet und es wird auf Mülltrennung geachtet.

Der Traum: Nachhaltig mobil mit Sonnenstrom

Die begeisterte Fahrradfahrerin will nachhaltig mobil unterwegs sein und will sich mit ihrem Freund in naher Zukunft ein Elektroauto anschaffen. „Dabei ist uns wichtig, dass das Elektrofahrzeug mit erneuerbarem Strom geladen wird, am liebsten mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach, damit wir unseren eigenen nachhaltigen Strom produzieren und nutzen können“, so Mittmann.

Mittmann freut sich, dass beim Weltklimagipfel die Aufmerksamkeit verstärkt auf das Thema Klimaschutz gelenkt wird. Sie wünscht sich aber weniger Kompromisse, sondern mehr Reformen und Ziele. Sie ist der Meinung, dass Deutschland beim Gipfel als Vorbild vorangehen und langfristig klare Rahmenbedingungen schaffen muss, um diese lokal umzusetzen zu können. Optimistisch blickt Fabienne Mittmann in die Zukunft und erhofft sich, dass „jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten zum Klimaschutz beiträgt. Klimaschutz muss täglich von jedem gelebt werden, denn das sind wir den nachfolgenden Generationen schuldig.“