04.12.2015

Europas Kinder fordern vom Klimagipfel in Paris verbindliche Zusagen

Anlässlich des "Young and Future Generations Day" wurde gestern das Ergebnis der Klimaaktionswochen an Christiana Figueres, Chefin des UN-Klimasekretariats, beim Klimagipfel in Paris überreicht: fast 200.000 Kindern aus ganz Europa beteiligten sich und fordern damit Politiker auf, verbindliche Zusagen für mehr Klimaschutz zu machen.
Unter den Kindern aus 13 Ländern waren auch Kinder aus rheinland-pfälzischen Einrichtungen beteiligt, nämlich aus Ockenheim (Rheinhessen), Trier und Ludwigshafen.  Die Kinder haben im Rahmen der Klima-Bündnis Kampagne "Kleine Klimaschützer unterwegs" 2.249.609 "Grüne Meilen" gesammelt, indem sie klimafreundlich mobil waren, in Schule und Kindergarten Energie einsparten, regionale Lebensmittel aßen oder Hefte aus recyceltem Papier verwendeten. Die Übergabe der Grünen Meilen sowie der Wünsche und Forderungen der Kinder für eine klimafreundliche Zukunft fand dieses Jahr innerhalb der offiziellen Eröffnung des "Young and Future Generations Day" während des UN-Klimagipfels in Paris statt.
In diesem Jahr forderten besonders viele Kinder und Familien die Delegierten der UN-Klimakonferenz in Paris auf, endlich ein starkes Klimaabkommen zu verabschieden. Vor allem den älteren Kindern ist dabei bewusst, dass sie und später auch ihre Kinder für die bisher viel zu schwachen Regelungen den Preis zahlen müssen.
"Die 2,2 Millionen Grüne Meilen repräsentieren mehr als nur die Bemühungen und das Engagement von Kindern in über 1300 Schulen und Kindertages-Einrichtungen", betonte Thomas Brose, Geschäftsführer des Klima-Bündnis, bei der Meilenübergabe. "Gemeinsam mit den Kinderwünschen, schicken sie eine sehr klare Botschaft an die Politiker hier in Paris: arbeitet mit vereinten Kräften daran ein ehrgeiziges Abkommen für unsere und vor allem die Zukunft unserer Kinder zu verabschieden".
Während ihrer Aktionswoche(n) im Rahmen der Kampagne beschäftigen sich Kindergartengruppen und Schulklassen in ganz Europa mit den Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Die teilnehmenden Kinder stellen ihre Wünsche und Ideen in Gemeinderatssitzungen vor und erarbeiten mit LehrerInnen und ErzieherInnen Botschaften an die Verhandlungsführer des jährlich stattfindenden UN-Klimagipfels.
2015 forderten Kinder aus Belgien, Deutschland, Griechenland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Rumänien, Schweden, Tschechische Republik, Ukraine, Ungarn und Weißrussland die PolitikerInnen aller Ebenen auf bessere Vorbilder in Sachen Klimaschutz zu sein.

Unter diesen Verlinkungen finden Sie weitere Informationen zur Kindermeilen-Kampagne und zum Klimabündnis.