Erweiterung des Förderprogramms „Zukunftsfähige Energieinfrastruktur" (ZEIS)

LED-Lampen: Weniger Energiekosten und CO2-Emissionen

In der Erweiterung des Förderprogramms „Zukunftsfähige Energieinfrastruktur" (ZEIS) wird nun die Umrüstung auf eine energieeffiziente und klimafreundliche Straßenbeleuchtung gefördert. Weiterhin werden auch LED-Masten mit digitalen Anwendungen an geeigneten Stellen unterstützt. Denn Laternenmasten können mehr als Leuchten: Sie können etwa die Luftqualität oder das Verkehrsaufkommen messen, mobiles Internet bereitstellen, parkende E-Autos mit Strom versorgen oder eine Notrufeinrichtung bereithalten. Mit LED-Lampen können Städte und Gemeinden im Vergleich zu herkömmlichen Beleuchtungstechniken ihre Stromkosten senken und bis zu 70 Prozent ihrer CO2-Emissionen einsparen. Die zielgerichtete Beleuchtungstechnik vermeidet auch negative Auswirkungen von Lichtemissionen auf nachtaktive Tiere wie Fledermäuse oder Insekten. Für Investitionen hat das Umweltministerium die Förderquote von zwölf auf 20 Prozent erhöht.

Bessere Förderkonditionen unterstützen Wärmekonzept

Die besseren Förderkonditionen greifen auch im Wärmesektor und unterstützen damit das Wärmekonzept für Rheinland-Pfalz: So fördert das Umweltministerium geothermische und solare Energien, regionale industrielle Abwärme und Wärme aus Abwasser für die Wärmeversorgung. „Der Wärmemarkt hat deutschlandweit einen Anteil von rund 40 Prozent an den energiebedingten CO2-Emissionen. Um die Energiewende zum Erfolg zu führen, müssen wir hier dringend unsere Anstrengungen erhöhen. Das erweiterte Förderprogramm bildet einen wichtigen Baustein zur Umsetzung der Wärmewende und zur Erreichung unserer Klimaschutzziele in Rheinland-Pfalz“, so Umweltministerin Ulrike Höfken