14.09.2015

Erneuerbare Energien vor der eigenen Haustür entdecken

Fahrrad-Tour zum Kreuznacher Klimaschutz- und Energietag

Tag des offenen Windrades im Windpark Ebersheim  

Einen Tag des offenen Windrades erlebten rund 50 Besucher im Windpark Ebersheim auf Einladung der grün.power GmbH in Kooperation mit der GAIA GmbH. Die vier Windräder des Windparks entstanden im Jahr 2000 und liefern seither jährlich etwa 4,5 Millionen Kilowattstunden Windstrom ins Netz, das entspricht in etwa dem Stromverbrauch von 1200 Haushalten. Eigens für die Veranstaltung wurde eines von vier Windrädern außer Betrieb genommen, um den Besuchern den Zugang in den Turm zu ermöglichen. Die Besucher erfuhren, wie ein Windrad funktioniert und welche technische Herausforderung mit der Wartung eines Windrades in über 60 Metern Höhe verbunden ist. Die Geschäftsführer der in.power GmbH und von GAIA zeigten sich erfreut über das große Besucherinteresse: „Wir freuen uns, dass wir Interessierten aus der Umgebung heute zeigen konnten, wie die Energiewende hier vor Ort stattfindet“.

Energieberatungstag in der Raiffeisen-Region: Energieeffizienz und erneuerbare Energien lohnen sich

Interessierte Bürgerinnen und Bürger konnten sich am zweiten Tag der Aktionswoche über Energieeffizienz und die Nutzung regenerativer Energien informieren. Dazu hatte die Raiffeisen-Region auf das Gelände der Fa. EQtherm nach Dürrholz eingeladen. Vor Ort informierten viele Handwerksbetriebe über die aktuelle Anlagentechnik. Flankiert wurde die Ausstellung von Kurzvorträgen zu den einzelnen Techniken, aber auch zu Fördermöglichkeiten und Beratungsangeboten.

Kreuznacher Klimaschutz- und Energietag

Auch in diesem Jahr war die Aktionswoche auf dem Kornmarkt in der Bad Kreuznacher Innenstadt zu Gast. Klimaschutzmanager Simon Haas stellte das Klimaschutzkonzept und die Aktivitäten des Landkreises Bad Kreuznach beim 1. Klimaschutz- und Energietag vor und freute sich über Unterstützung der Aktionspartner: Die Stadtwerke Bad Kreuznach stellten ihr neues E-CarSharing Angebot „nahe.mobil“ vor und OK E-Bikes bot geführte Stadtrundfahrten auf Pedelecs an. Ebenfalls mit dabei waren die Stadt Bad Kreuznach, die Energieberatung von RWE, das Repair Café Bad Kreuznach und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Beim Regionalbündnis Soonwald-Nahe e.V. konnten Windräder aus den Bio-Kugelschreibern der Energieagentur Rheinland-Pfalz gebastelt werden. „Diese Aktion kam besonders gut bei den jungen Besuchern an“, freut sich Simon Haas.

Kostbarer Müll: Abfall als Energiequelle

Unter sachkundiger Führung konnten Besucher sich im Abfallwirtschaftszentrum Rhein-Lahn in Singhofen unter sachkundiger Führung davon überzeugen, wie aus dem gesammelten Müll die Rohstoffe zur Energie-Erzeugung gewonnen werden. Außerdem erlaubte die Abfallwirtschaft Rhein-Lahn einen ausgiebigen Blick auf das eigene Blockheizkraftwerk, LED-Beleuchtung und die Anforderungen an ein modernes Lastmanagement. Lob gab es von Landrat Puchtler auch für die Energieagentur Rheinland-Pfalz, die mit der Aktionswoche die Energiewende für breite Bevölkerungsschichten erlebbar mache.  

Smart Home Projekt und Energieeffizienz im Unternehmen in Sinzig

Wie die Energiewende auch im eigenen Heim und im Unternehmen Realität werden kann, zeigten Andras und Christoph Schwerter beeindruckend mit ihrem Smart-Energie-Haus. Die Haushälften der beiden Bauherren werden mit einer Wärmepumpe und einem Kaminofen beheizt. Die Photovoltaikanlage ist so ausgelegt, dass der Bedarf des Doppel-Hauses gedeckt wird. Eine intelligente Steuerung im Wechselrichter ermöglicht es, dass kaum Netzstrom für den Betrieb der Wärmepumpe bezogen werden muss. Durch intelligenten Energieverbrauch kann zudem eine Eigenverbrauchssteigerung erreicht werden.

Beim Besuch des Krupp Medienzentrums in Sinzig konnten sich die Besucher davon überzeugen, wie sich durch Effizienzmaßnahmen im Gewerbebetrieb deutliche Energieeinsparungen umsetzen lassen. Geschäftsführer Peter Krupp stellte Besuchern die Maßnahmen vor, die zu besonders deutlichen Einspareffekten geführt haben: Den größten Effizienzsprung von 23 % konnte das Medienzentrum zu Beginn der Maßnahmen verzeichnen, etwa durch bedarfsorientierte Be- und Entlüftung verschiedener Betriebsteile, die Reduzierung der Druckluft und den Einsatz eines frequenzgeregelten Kompressors. Das 2014 in Betrieb gegangene Solarkraftwerk speist ab etwa Juni Strom ins öffentliche Netz ein, im Winter wird der erzeugte Strom fast vollständig im Unternehmen verbraucht.

Eine Fotogalerie mit Impressionen vom ersten Wochenende der Aktionswoche ist hier einsehbar.