14.09.2015

Erneuerbare Energien aktiv erleben: Während der Energiewende-Aktionswoche

Windradwanderung rund um Baumholder (v.l.n.r.: Thomas Pensel, Geschäftsführer Energieagentur Rheinland-Pfalz, Peter Lang, Verbandsgemeinde-Bürgermeister Baumholder, Peter Schmitz, Landschaftsführer)

Während dem ersten Aktionswochen-Wochenende fanden zahlreiche Events in Rheinland-Pfalz unter dem Motto „Erneuerbare Energien aktiv erleben“ statt. Den Anfang machte am Samstag die Westerwald Energy Tour des Regionalbüros Westerwald der Energieagentur Rheinland-Pfalz. Mit dem Pedelec haben sich 35 Teilnehmer zu verschiedenen Erneuerbaren-Energien-Anlagen auf den Weg gemacht: Zum Auftakt empfing Abt Thomas Denter gemeinsam mit Hausmeister Müller die Teilnehmer der Pedelec-Tour am Wasserkraftwerk der Abtei in Marienstatt. Weitere Etappenziele waren die Nahwärmeheizzentrale, die Windenergieanlagen und der Solarpark in und um Hachenburg. So konnte den interessierten Teilnehmern veranschaulicht werden, dass Erneuerbare Energien sehr vielseitig sind und der Westerwald mit dem Pedelec angenehm zu erschließen ist.

Auch in der Region Mittelhaardt & Südpfalz strampelten rund 30 Pedelec-Fahrer zu „Tatorten der Energiewende“, wie zum Beispiel zu der Verbandsgemeinde Grünstadt-Land: Testfahrten mit unterschiedlichen Elektroautos, Besichtigung des BHKW der Verbandsgemeinde oder Informationen über Energieeffizienzmaßnahmen gab es beim dortigen Energietag. Ein BHKW „in groß“ gab es auch rund 20 km weiter zu erkunden: Das Holzhackschnitzel-Kraftwerk in Bad Dürkheim erzeugt aus Restholz Strom, Wärme und Kälte und versorgt viele Gebäude in Bad Dürkheim über ein Fernwärmenetz mit Energie. Schließlich empfing das Solar-Info-Zentrum in Lachen-Speyerdorf noch die Radler-Gruppe – Einblicke in Solartechniken wurden hier gegeben und unter anderem das Plug-in-Modul zur Eigenstromerzeugung vorgestellt. Die Tour hat das Regionalbüro Mittelhaardt & Südpfalz der Energieagentur organisiert.

In der Region Rheinhessen-Nahe haben die Klimaschutzmanager zu einer Fahrrad-Energietour geladen. Von einem klimafreundlichen Marktfrühstück in Ingelheim gestärkt, sind die gut 20 Teilnehmer 21 km durchs rheinhessische Hügelland gefahren und haben einen Zwischenstopp in Sprendlingen eingelegt. Dort stand die Besichtigung einer Brennstoffzelle in der Feuerwehrstation auf dem Programm. Ziel der Tour war der Klimaschutz- und Energietag auf dem Kornmarkt in Bad Kreuznach.

Gut 20 Wanderer sind am Samstag zu einer 10 km langen Windradwanderung rund um Baumholder mit dem Verbandsgemeinde-Bürgermeister Peter Lang, Landschaftsführer Peter Schmitz und dem Energieagentur-Geschäftsführer Thomas Pensel aufgebrochen: Die Teilnehmer durften sich auf eine tolle Aussicht freuen. Die Windräder auf der Freisener Höhe und im Hochwald waren gut sichtbar. Außerdem bekamen die Wanderer von Bürgermeister Peter Lang Informationen aus erster Hand: Zum Beispiel zu den im Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde festgelegten Vorranggebieten für Windkraft und über den Sachstand der geplanten Projekte in Fohren-Linden oder Mettweiler.

Mit dem öffentlichen Nahverkehr haben sich rund 30 Teilnehmer zu Energiewende-Projekten in der Vorderpfalz auf den Weg gemacht: Erste Station der Tour, die durch das Regionalbüro Vorderpfalz der Energieagentur organisiert wurde, war die Abwasserwärmerückgewinnungsanlage und das Regenüberlaufbecken des Wirtschaftsbetriebs Ludwigshafen. Bei den Stadtwerken Schifferstadt konnten 12 verschiedene Elektroautos besichtigt werden – auch Fahrten wurden angeboten. Am Hauptbahnhof Speyer haben die Teilnehmer eine Einführung in die VRNnextbike Station erhalten und konnten im Anschluss die Räder kostenlos zur Weiterfahrt auf den Sonnenberg nutzen. Der begrünte Sonnenberg ist mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet und wird von Schafen beweidet. Außerdem werden die Deponiegase des ehemaligen Müllbergs zusammen mit den Klärgasen aus der anliegenden Kläranlage für ein Blockheizkraftwerk genutzt. Die Kläranlage wird zu rund 95 Prozent durch selbst erzeugte Energie betrieben - überschüssiger Strom wird zudem ins Netz eingespeist.

In Trier feierte die Umweltberatung der Stadt Trier ein kleines Jubiläum: 15 Teilnehmer begaben sich mit Umweltberater Johannes Hill auf die 111. Energie-Tour der Stadt. Mit einem Stadtbus ging es zu gelungenen Beispielen energetischer Modernisierung von Ein- und Mehrfamilienhäusern innerhalb der Trierer Stadtgrenzen. Vier Objekte wurden im Laufe des Tages angesteuert und Bauherren und Planer ermöglichten einen direkten Einblick in die Räume. So konnten unterschiedliche Konzepte und Technologien zur Energieeinsparung im Altbau besichtigt und Erfahrungen ausgetauscht werden. Darunter auch das Wohnhaus der Familie Pfeiffer/Nothardt in Trier-Irsch, das einen Tag zuvor den ersten Platz des Gebäudewettbewerbs der Energieagentur Rheinland-Pfalz in der Kategorie Sanierung Ein- und Zweifamilienhaus belegt hatte.

Eine Fotogalerie mit Impressionen vom ersten Wochenende der Aktionswoche ist hier einsehbar.

Die Aktionswoche "Rheinland-Pfalz: Ein Land voller Energie" findet noch bis zum 19. September in ganz Rheinland-Pfalz mit zahlreichen Veranstaltungen statt.