15.09.2015

Energiewende-Aktionswoche: Vom Passivhaus über Heizen mit Holz bis hin zum Girl's Day

Girl’s Day: Schülerinnen werden spielerisch zu Energieexpertinnen "ausgebildet"

Während der Aktionswoche „Rheinland-Pfalz: Ein Land voller Energie“ hat eine Initiative der Kreisverwaltung 40 Schülerinnen der IGS Rockenhausen am Girl’s Day zu Energieexpertinnen „ausgebildet“. Zusammen mit Moderatorinnen des Ada-Lovelace- Projekts der TU Kaiserslautern arbeiteten sie sich gestern durch einen Energieparcours und bauten Modelle von Windkraftanlagen. Weitere Highlights der lebhaften Aktion waren die Themen elektrischer Antrieb und Strom aus Sonnenkraft.

Nächste Passivhaus-Generation

Im Sonnenpark St. Alban startete gestern die Ausstellung zum Thema Bio-Passivhaus 2.0 nach dem Haus-im-Haus-Prinzip. Die Firma Bio-Solar-Haus informiert noch bis zum 19. September über modernen, energiesparenden und gesunden Hausbau ohne Dampfbremse und ohne Lüftungsanlage – und das bei geringen Betriebskosten. Ein besonderes Erlebnis haben die Veranstalter zusätzlich in Petto: Beim kostenlosen Probewohnen können sich die Besucher von den Vorteilen der neuen Häusergeneration selbst überzeugen.

Holzheizungen schonen das Klima

Mehr als 10.300 Tonnen CO2 hat der Rhein-Lahn-Kreiw bereits eingespart, weil er bei jeder anstehenden Gebäudesanierung auf regenerativ befeuerte Heizungen umstellt: 40 Prozent aller kreiseigenen Heizungsanlagen laufen bereits mit Holz. Eine dieser Anlagen führte Dieter Petri vom Grundstücks- und Gebäudemanagement der Kreisverwaltung jetzt den Besuchern einer Abendveranstaltung zum Thema „Heizen mit Holz“ vor: im Keller des Kreishauses. Zuvor hatte Udo Kopp vom BioWärmeZentrum Rheinland-Pfalz in einem Vortrag die vielfältigen Möglichkeiten von Holzfeuerungsanlagen dargestellt.

Vom Tannenhof zum Energiehof

Albert Jung, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kaisersesch, und Josef Darscheid, Vorsitzender des H2BZ Wasserstoff-Brennstoffzellen Kooperationsnetzwerkes Rheinland-Pfalz, informierten sich gestern in Hambuch über die geplante Wasserstofferzeugung auf dem Tannenhof Schneiders. Der Inhaber Georg Valder, der mit seiner PV-Anlage auf den Dächern des Betriebes 440 000 Kilowattstunden Strom im Jahr produziert, will mit seiner Vision einen Beitrag zur „Energiewende 2.0“ leisten. Der künftig unter Einsatz des PV-Stroms hergestellte Wasserstoff wird in Tanks gespeichert und zum Betanken von Fahrzeugen mit Brennstoffzellenantrieb genutzt. Hans-Joachim Thon vom H2BZ-Netzwerk erläuterte, welchen umfangreichen Tests die Tanks vor der Zulassung unterzogen werden und zeigte Beispiele für weitere Nutzungen der Brennstoffzellentechnik auf.

Die Aktionswoche "Rheinland-Pfalz: Ein Land voller Energie" findet noch bis zum 19. September mit über 120 Veranstaltungen im ganzen Land statt.