07.08.2015

Energieaudits: Auch kirchliche Institutionen können betroffen sein

Auch kirchliche Institutionen können laut novelliertem Energiedienstleistungsgesetz unter bestimmten Voraussetzungen zur Durchführung eines Energieaudits bis zum 5. Dezember 2015 verpflichtet sein. Die Verpflichtung trifft in Rheinland-Pfalz etwa 700 Organisationen und dies völlig unabhängig von der Branche oder von einer Gewinnerzielungsabsicht. Ausnahmen gelten nur für Kleine und Mittlere Unternehmen (entsprechend der EU-Definition) oder Unternehmen mit gültigem zertifiziertem Energiemanagementsystem und validierten Umweltmanagementsystem nach EMAS (nicht aber ISO 14001). Da bei Nichterfüllung Strafen bis zu 50.000 € drohen, müssen auch kirchliche Institutionen besonders genau prüfen, ob sie von der Verpflichtung zur Durchführung eines Energieaudits betroffen sind.

Um kirchliche Institutionen bei dieser Entscheidung zu unterstützen, lädt die Energieagentur Rheinland-Pfalz am 20. August 2015 zur Informationsveranstaltung „Verpflichtende Energieaudits für Unternehmen und kommunale Betriebe“ von 14:00 bis 15:30 Uhr in den Räumlichkeiten der Energieagentur Kaiserslautern ein. Die Veranstaltung gibt einen Überblick über aktuelle Fragestellungen wie zum Beispiel: Wer ist betroffen? Welche Maßnahmen müssen nun in die Wege geleitet werden? Mit welchen Konsequenzen muss bei Nichterfüllung gerechnet werden? Die Agenda der Veranstaltung kann hier abgerufen werden. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist online möglich.

Die Energieagentur Rheinland-Pfalz informiert außerdem mit einem aktuellen Faktenpapier zu den verpflichtenden Energieaudits für Unternehmen.

Eine Lesehilfe zu den gesetzlichen Anforderungen für die Zielgruppe „kirchliche Institutionen“ finden Sie auf der Homepage der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V. (FEST).