18.11.2017

Energieagentur veranstaltete landesweiten Energieberatertag

Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz

Rund 200 Energieberater, Architekten, Ingenieure, Handwerker und Schornsteinfeger waren am 16. November 2017 zum Opens internal link in current window12. rheinland-pfälzischen Energieberatertag nach Boppard gekommen. Versierte Referenten aus ganz Deutschland informierten die Gäste über aktuelle Themen aus dem Gebäudesektor, innovative Anlagentechniken, Neuerungen im Bereich der betrieblichen Energieeffizienz und aktuelle Entwicklungen im Energierecht. Dirk Gust, Referent Energieberatung und Energieeffizienz im Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten, überbrachte in Vertretung von Ministerin Ulrike Höfken ein Grußwort und wünschte den Teilnehmern des Energieberatertages eine spannende Veranstaltung mit vielen Anregungen für die berufliche Praxis.

Der Energieberatertag hat sich im Lauf der letzten Jahre zu einem geschätzten Fachforum entwickelt. Akteure aus dem Energiesektor informieren sich bei dieser Veranstaltung über aktuelle Themen und Entwicklungen, damit sie in diesem sich dynamisch verändernden Markt auf dem neuesten Stand der Technik bleiben. Der thematische Aufhänger der Veranstaltung lag in diesem Jahr auf der Wärmewende, wie Thomas Pensel, Geschäftsführer Energieagentur Rheinland-Pfalz, in seiner Begrüßungsrede betonte. „Es ist unabdingbar, dass das einheitliche Gebäudeenergiegesetz endlich auf den Weg kommt und eine gute, einfache Struktur erhält. Praktikable Anforderungen an den Bestand, die sich an den Zielen des Klimaschutzes orientieren, sind nötig“,  sagte Pensel. Der frühere Landrat Rolf Künne, Vorstandsvorsitzender EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz (EOR), die Mitveranstalter des Energieberatertages ist, ergänzte, dass das politische Ziel, den Gebäudebestand bis 2050 klimaneutral zu gestalten, nur dann erreichbar sei, wenn neben den Ein- und Zweifamilienhäusern künftig auch Großgebäude energieeffizient ertüchtigt werden und Unternehmen für das Thema Energiewende gewonnen werden könnten.

In zwei Fachforen erfuhren die Teilnehmer des Energieberatertages mehr über Digitale Smart-Home-Lösungen, steckdosenfertigte Solarmodule, Abwärmenutzung in Industrie und Gewerbe und energieeffiziente Lüftungs- und Kühltechniken für Gebäude. Besonders anschaulich wurden die Themen, wenn, wie beim Vortrag von Stefan Oehler, Leiter GreenTech, Werner Sobek Frankfurt GmbH & Co. KG, Praxisbeispiele in den Vortrag eingebracht wurden. So berichtete Oehler anhand der ganzheitlichen Sanierung der Sparkasse Groß-Umstadt und des Effizienzhauses Plus in Neu-Ulm, wie sich bereits heute emissionsfreie Gebäude mit vertretbarem Aufwand realisieren lassen.

„Die Erfolgsgeschichte unserer Veranstaltung hängt damit zusammen, dass wir für die Teilnehmer des Energieberatertages eine einzigartige Plattform geschaffen haben, auf der einerseits praxisorientiertes Wissen vermittelt wird und auf der anderen Seite auch Raum bleibt für den fachlichen Austausch und das Netzwerken“, sagte Christina Lang, Referentin Gebäudeenergieeffizienz bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz und Mitorganisatorin des Treffens. Neben den Veranstaltern trugen die Kooperationspartner – die Architektenkammer Rheinland-Pfalz, die Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern Rheinland-Pfalz, das Bau- und EnergieNetzwerk (BEN) Mittelrhein, das Deutsche Energieberater-Netzwerk (DEN), das Effizienznetz Rheinland-Pfalz (EffNet), der Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker Bundesverband (GIH), die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz, das Institut für Wärme und Öltechnik (IWO), die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und das Schornsteinfegerhandwerk Rheinland-Pfalz zum Erfolg des Energieberatertages bei.