23.04.2015

Energieagentur Rheinland-Pfalz stellt Möglichkeiten des Energiespar-Contractings vor

Die Energieagentur Rheinland-Pfalz hat in einer Informationsveranstaltung Potenziale und Chancen des kommunalen Energiespar-Contractings vorgestellt. Dabei ging es vornehmlich um die Förderung der Beratung über Energiespar-Contracting sowie verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten. Bei der Veranstaltung für Kommunen und kommunale Unternehmen in Rheinland-Pfalz wurde deutlich, dass das Energiespar-Contracting bislang im Vergleich zum Energieliefer-Contracting eher ein Schattendasein führt: nur etwa neun Prozent aller Contracting-Projekte wurden bislang nach dem Modell des Energiespar-Contractings umgesetzt. Der wesentliche Unterschied zwischen dem Energiespar- und dem Energieliefer-Contracting besteht in der Art der Vergütung. Während beim Liefer-Contracting feste Abnahmepreise pro Kilowatt gelieferter Wärme fällig werden, refinanziert der Contractor seine Investitionen beim Energiespar-Contracting über einen Anteil der eingesparten Energiekosten. Dies erfordert im Vorfeld einen hohen Aufwand für die Beratung und Ausschreibung.

Die Bundesregierung hat mit der Umsetzung des Nationalen Aktionsplanes Energieeffizienz ein neues Förderinstrument geschaffen, das diese hohen Initiierungskosten bezuschusst. Kommunen können für bis zu 80 Prozent der Beratungskosten eine Förderung in Anspruch nehmen. Sollte sich nach der Beratung herausstellen, dass ein Energiespar-Contracting keinen wirtschaftlichen Erfolg verspricht, müssen durch das beratende Unternehmen Alternativen zur Umsetzung der Maßnahme vorgeschlagen werden.

Thorsten Ernst, Referent der Energieagentur Rheinland-Pfalz, verwies auf die saubere Erfassung der Verbrauchsdaten als wesentliche Grundlage der Planung:„Bei der Entscheidung zwischen Contracting und Selbstumsetzung ist es sehr wichtig, aktuelle Verbrauchszahlen des Gebäudes, derzeitige und geplante Nutzungen sowie beabsichtigte Sanierungen der Gebäudehülle in die Planung einzubeziehen. Diese Faktoren beeinflussen die Wirtschaftlichkeit der geplanten Maßnahme erheblich".