24.09.2014

Ein Land voller Energie: Projekte zeigen, wie engagiert Rheinland-Pfalz die Energiewende umsetzt

Im Rahmen der Aktionswoche „Rheinland-Pfalz: Ein Land voller Energie“ öffneten auch gestern wieder viele Energiewende-Akteure die Türen zu ihren Projeken und zeigten, wie engagiert Rheinland-Pfalz die Energiewende umsetzt

Zur Fotogalerie.

In Ahrweiler in der Region Eifel-Ahr fand gestern die Eröffnung der gemeinsamen Ausstellung der Energieagentur Rheinland-Pfalz, der Kreisverwaltung Ahrweiler und des Are-Gymnasiums statt. Rund 30 Gäste, unter anderem Bürgermeister, Fraktionsvorsitzende des Kreistags sowie der Schulleiter und Schüler des Are Gymnasiums waren gekommen, um die Eröffnung der Ausstellung zu feiern. Die Wanderausstellung „Die Energiewende in Rheinland-Pfalz“ der Energieagentur Rheinland-Pfalz wurde mit einem ihrer Module zum ersten Mal präsentiert und kann ab jetzt kostenfrei ausgeliehen werden. In seinem Grußwort zeigte sich Landrat Jürgen Pföhler erfreut über die Präsenz des Regionalbüros der Energieagentur Rheinland-Pfalz in den Räumen der Kreisverwaltung und betonte, dass viele Bausteine zur Energiewende im Kreis beitragen. Dafür steht auch der Ausstellungsbeitrag des Schülerprojektes des Are-Gymnasiums mit dem selbstgebauten Modell des Passivhaus-Anbaus des Gymnasiums und Erläuterungstafeln.

Im Rahmen der Aktionswoche sind die Versorgungsunternehmen RWE und Westnetz allein im Kreis Mayen-Koblenz (Region Rhein-Mosel-Eifel) mit fünf Angeboten dabei und verwandeln die Niederlassung in Plaidt in ein Veranstaltungszentrum in Sachen Energie: Gestern haben Energieversorger und Netzbetreiber bei einem Tag der offenen Tür für Schulen die Funktionsweisen von LEDs oder Solarzellen vorgestellt und verschiedene Experimentier-Stationen zum Thema Energie angeboten. Mehrere Gruppen testeten in einer weiteren Veranstaltung E-Mobile auf deren Alltagstauglichkeit. Die RWE-Experten hatten auch ein schönes Angebot für Häuslebauer und -Besitzer im Schulungszentrum für Wärmepumpen parat: Dort gab es alle wichtigen Infos zum Thema effizientes Bauen, Modernisieren und Sanieren. Im Anschluss überreichte Oliver Kring, Regionalreferent für die Region Rhein-Mosel-Eifel, die Plakette „Ausgezeichnetes Projekt 2014“ der Energieagentur Rheinland-Pfalz.

In Trier stiegen gestern die ersten Radler des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (adfc) in die Sättel, um die neue „Balduins-Tour“ zu fahren. Die Route folgt in fünf Etappen den Spuren des einstigen Trierer Erzbischofs – von dessen Geburtsort Luxemburg über Trier und Morbach im Hunsrück an den Ruinen Baldenau und Balduinseck vorbei nach Balduinstein nahe Limburg an der Lahn. Auf Initiative der Energieagentur Rheinland-Pfalz hat der Landesbetrieb Mobilität die Streckenführung entwickelt; er weist sie ab sofort auf seinem Internetportal www.radwanderland.de aus und macht sie so für alle Radtouristen zugänglich. Besonders gut lassen sich die Hunsrückhöhen mit Elektro-Fahrrädern bewältigen.

In Speyer, Region Vorderpfalz, stellten Architekten, Bauingenieure, Soziologen und Ökonomen der Technischen Universität Kaiserslautern gemeinsam mit der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Speyer (GBS) kybernetische Sanierungskonzepte für Bestandsgebäude vor. Am Beispiel der Siedlung „Am Germansberg“ in Speyer wird in einem Forschungsprojekt untersucht, wie Siedlungsbauten der 1950er Jahre durch energetisches Aktivieren der Gebäudehülle bei vollem Bezug nachhaltig saniert werden können.

Auch die Kita "Struwwelpeter" in Ramstein-Miesenbach (Region Westpfalz) hat sich mit dem Thema Energie beschäftigt. Die Kinder der Kita gingen mit Unterstützung eines Elektromeisters der Stadtwerke Ramstein-Miesenbach der Frage nach, wie der Strom in die Steckdose kommt. Sie besuchten ein Trafo-Haus und Verteilerkästen in der Umgebung und im Gebäude der Kita. Zudem entstand eine Wandzeitung zum Thema Energie.

Im Solar-Info-Zentrum (SIZ) in Neustadt an der Weinstraße in der Region Mittelhaardt & Südpfalz stand ein Vortrag zu Wohnraumbelüftung und Wärmerückgewinnung auf dem Programm.

Im Rahmen der Aktionswoche hat in Mainz gestern die Bürgerenergiegenossenschaft UrStrom ihren vierten Geburtstag gefeiert und einen neuen Ökostromtarif vorgestellt.

Wie rentabel ist Solarenergie noch? Diese und ähnliche Fragen wurden am Montag in der Region Rheinhessen-Nahe in Wörrstadt bei einer Informationsveranstaltung angesprochen. Mitarbeiter der Energieagentur Rheinland-Pfalz gingen in Vorträgen auf die Neuerungen des EEG ein und stellten Möglichkeiten vor, wie die Installation einer Photovoltaikanlage auch nach den jetzigen Bedingungen noch wirtschaftlich sein kann. Bei einer „Solarbörse“ bestand die Möglichkeit, vorhandene Dächer für die PV-Nutzung anzubieten oder umgekehrt geeignete Dachflächen zu finden.

 

Weitere Veranstaltungen finden Sie im Aktionswochenkalender, der eine laufend aktualisierte landesweite Übersicht über alle Veranstaltungen bietet, die sich komfortabel nach Datum und Region anzeigen lassen.