12.09.2017

Drei Kommunen in Rheinland-Pfalz als dena-Energieeffizienz-Kommunen zertifiziert

Übergabe der dena-Zertifizierung durch Thomas Pensel, Energieagentur Rheinland-Pfalz (zweiter von links), Kristina Haverkamp (dena), (dritte von links) und Umweltministerin Ulrike Höfken (zweite von rechts) an die Vertreter der Verbandsgemeinde Bad Ems Lars Hilgert (links) und Manfred Oster (rechts), Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz, Sonja Schwarz

Die Verbandsgemeinden Bad Ems, Birkenfeld und Jockgrim sind von der Deutschen Energie-Agentur (dena) als Energieeffizienz-Kommunen zertifiziert worden. Mit der Zertifizierung würdigt die dena die drei rheinland-pfälzischen Kommunen für die Etablierung eines Energie- und Klimaschutzmanagements (EKM) in ihren Verwaltungen. Die Auszeichnungen übergaben dena-Geschäftsführerin Kristina Haverkamp, Ulrike Höfken, rheinland-pfälzische Ministerin für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten, und Thomas Pensel, Geschäftsführer der Energieagentur Rheinland-Pfalz, an die Bürgermeister der Verbandsgemeinden.

Chance, Wertschöpfung in der Region zu halten

„Kommunen sind Schlüsselakteure der Energiewende, das gilt insbesondere in unserem ländlich geprägten Bundesland. Mit Bad Ems, Birkenfeld und Jockgrim haben wir jetzt insgesamt fünf zertifizierte Energieeffizienz-Kommunen in Rheinland-Pfalz“, sagte Energie- und Umweltministerin Ulrike Höfken. Das zeigt: „Städte und Gemeinden sehen die Energiewende zunehmend als Chance, um die Wertschöpfung in der Region zu halten und ländliche Räume attraktiv zu gestalten", erklärte Höfken.

Das Handwerkszeug eigneten sich die drei Kommunen über zwei Jahre in einer gemeinsamen Veranstaltungsreihe der dena und der Energieagentur Rheinland-Pfalz an. „Das gemeinsam mit der dena eingeführte Energie- und Klimaschutzmanagement hat sich mit der Zertifizierung von drei weiteren Kommen zum echten Erfolgsmodell entwickelt“, sagte Thomas Pensel, Geschäftsführer der Energieagentur Rheinland-Pfalz. „Aufbauend auf diesen Erfahrungen wird die Energieagentur Rheinland-Pfalz im Rahmen eines von der EU geförderten Projektes bis 2019 in insgesamt 100 Kommunen in Rheinland-Pfalz Prozesse und Strukturen schaffen, Werkzeuge für weniger Energieverbrauch bereitstellen und innovative Finanzierungsmodelle identifizieren und vermitteln“.

Energieeinsparungen durch Geothermie, LED und Verbrauchsmessung

  • Bad Ems strebt eine Energieeinsparung von etwa sechs Prozent hauptsächlich in kommunalen Gebäuden und bei der Stromnutzung an. Erreicht werden soll das unter anderem mit geothermalen Grubenwässern aus dem nahen Stadtstollen, das künftig das Rathaus – und bei erfolgreicher Prüfung weitere Gebäude – beheizen soll. Außerdem werden mehrere Turnhallen auf LED umgerüstet und im Rahmen eines Energieliefer-Contractings wird die Heizungsanlage einer Realschule erneuert.
  • Jockgrim will den Energieverbrauch sogar um 15 Prozent senken. Dafür wird beispielsweise die Beleuchtung mehrerer Sporthallen und Grundschulen auf LED umgestellt und es sollen die alten, zum Teil noch einfach verglasten Fenster gegen moderne Mehrscheibenisolierglasfenster ausgetauscht werden. Schulungen sollen die Gebäudenutzer für das Thema Energiesparen sensibilisieren. Zudem will die Verbandsgemeinde ein Verbrauchscontrolling etablieren: Hausmeister sollen regelmäßig die Verbräuche messen, damit Störungen und Mängel zeitnah behoben werden können. Daneben setzt Jockgrim mit einer neuen Photovoltaikanlage auf einem Sporthallendach auf erneuerbare Energien.
  • Auch Birkenfeld nutzt regenerative Energien: Mehrere Verwaltungsgebäude wurden an das Bioenergie-Nahwärmenetz angeschlossen und beim Heizungstausch in Schulen und Kitas setzt die Verbandsgemeinde auf Holzpellets. Um Strom einzusparen, wurde in einigen Schulen und Kitas sowie in mehreren Verwaltungsgebäuden die Beleuchtung auf LED umgestellt. In den nächsten Jahren erhalten weitere Gebäude eine neue Heizungsanlage. Bis jetzt spart Birkenfeld mit seinen Energieeffizienzmaßnahmen bereits 15 Prozent Energie ein.

Energiesparen mit System: Energie- und Klimaschutzmanagement

An der Veranstaltungsreihe nahmen zwölf Kommunen aus Rheinland-Pfalz teil. Das erlernte Instrumentarium ermöglicht den Teilnehmern, die Effizienzpotenziale ihrer Kommunen zu erschließen, um langfristig CO2-Emissionen zu senken sowie Energie und damit Kosten einzusparen. In der Regel können Kommunen mit einem Energie- und Klimaschutzmanagement (EKM) zehn bis 15 Prozent Energie einsparen.

Nähere Opens external link in new windowInformationen zum Managementsystem sowie zur Zertifizierung

Nähere Informationen zum Projekt Opens external link in new window„100 Energieeffizienz Kommunen Rheinland-Pfalz“

 

Fotos: Vergabe der dena-Zertifizierung an die Vertreter der Verbandsgemeinden Birkenfeld (Bild unten) und Jockgrim (Bild ganz unten)