Die Rosenstadt Zweibrücken macht sich grüner

Standortwechsel innerhalb des Zentrums von Zweibrücken: Einer der Wanderbäume macht seinem Namen alle Ehre. (Foto: Stefan Paul)

„Riesige Plätze, wo weit und breit kein Baum steht – so etwas sollte es in Zukunft nicht mehr geben!“ Diesen Satz spricht Barbara Kirsch-Hanisch voller Überzeugung aus. Sie arbeitet im Stadtplanungsamt von Zweibrücken; der Anlass für das Gespräch mit ihr ist jedoch spezieller: Die Stadtplanerin betreut eine Vielzahl von Aktionen, mit den die Stadt Impulse setzt für mehr und vielfältigeres Grün.

Am Anfang hatte die Teilnahme der Kommune am Programm „Klimawandelanpassungscoach“ gestanden, angeboten vom Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen. Aus der im Frühjahr 2020 beendeten Coaching-Phase waren unter anderem Leitlinien für konkretes lokales Handeln zur klimagerechten Stadtentwicklung hervorgegangen.

Die Bürgerschaft hilft mit

Als eine der ersten Maßnahmen folgte die Umgestaltung eines privaten Vorgartens: Schotter raus, Grün rein. Die Pflanzen waren durch Spenden zusammengekommen, der städtische Umwelt- und Servicebetrieb (UZB) rückte mit Werkzeug und Geräten an, Bürger kamen zum Helfen. „Überhaupt – und bis heute“, sagt Barbara Kirsch-Hanisch, „wäre vieles ohne die Unterstützung aus der Bürgerschaft gar nicht zu schaffen gewesen.“ Vor allem die Initiative „Zweibrücken vernetzt“ habe sich unermüdlich eingesetzt, immer wieder Helfer mobilisiert.

Denn beherztes Zupacken war gerade bei einer der spektakulärsten Aktionen in der Stadt gefordert. Sechs sogenannte Wanderbäume sollten leere Plätze begrünen und dort Schatten spenden. Die ziemlich hoch aufgeschossenen junge Bäume mussten gegen Regen und Sturm gesichert werden, weil ihre Wurzeln in verpackten Ballen statt im Erdreich steckten. „Zweibrücken vernetzt“ schickte Leute zum Sichern und Verzurren.

Preise für vorbildliche Gärten

Alle sechs Wanderbäume haben inzwischen – nach mehreren Stationen im Stadtzentrum – ihren festen Platz gefunden. Fünf auf einer Parkplatzfläche am Rand der Innenstadt, der sechste diente als Hauptgewinn eines Wettbewerbs. Um den „Klimaanpassungspreis der Stadt Zweibrücken“ konnten sich Bürgerinnen und Bürger bewerben, die bei Gartengestaltung, Fassadenbegrünung oder klimagerechtem Bauen Vorbildliches geschaffen haben. „Tolle Ideen“ habe die Jury vorgefunden, berichtet Kirsch-Hanisch.

Ausgezeichnet wurden insbesondere naturnahe Gartenanlagen. Beeindruckt zeigten sich die Juroren beispielsweise von einem intelligenten Bewässerungssystem, einer Garagendach-Begrünung , eine mit Sedum-Gewächsen bepflanzte mächtige Trockenmauer oder im Garten verteilten Wasserbecken gegen die sommerliche Hitze. Wettbewerb und Auszeichnungen sollen zur Nachahmung anregen. 

Naturhecken und Totholz

Vorbild sein und einen eigenen Beitrag zur Biodiversität leisten, darin sehen Oberbürgermeister Dr. Marold Wosnitzna, Rat und Verwaltung als ihre Aufgabe. Dazu werden Naturhecken angepflanzt, Brachen begrünt und mit Totholz aufgewertet – Lebensraum und Futterplatz für zahlreiche Tierarten. Blühpflanzen sollen nach und nach Rasenflächen ablösen. Zweibrücken will grüner und zugleich bunter werden. Große Investitionen sind dafür nicht vonnöten.

Abgesehen von den Wanderbäumen. Sechs verschiedene Arten waren ausgewählt worden, ihnen gemeinsam ist eine hohe Verträglichkeit gegenüber Hitze und Trockenheit. Dass sie allesamt besonders gut aussehen, mag mit dazu beigetragen haben, dass weit über das Ende ihrer „Wanderung“ hinaus das Interesse von Bürgern und Geschäftsleuten an der Anpflanzung auf eigenem Gelände nicht nachgelassen hat. „Das wird immer mehr“, freut sich Barbara Kirsch-Hanisch, „da wächst eine ganze Allee in der Stadt heran.“

Amberbaum, Baumhasel, Blumenesche, Chinesische Wildbirne, Mehlbeere und Silberlinde heißen die sechs ihrer Resilienz wegen in Zweibrücken eingesetzten Baumarten. Wer sich über weitere Details vor Ort kundig machen will, erreicht Barbara Kirsch-Hanisch als Ansprechpartnerin unter der Telefonnummer 06332 87 16 32 oder per Mail unter barbara.kirsch-hanisch(at)zweibruecken(dot)de.
­


Info: Klimawandelanpassungscoach

Soeben ist das Projekt KlimawandelAnpassungsCOACH RLP zu Ende gegangen. In den vergangenen drei Jahren konnte das Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen 15 Kommunen in Rheinland-Pfalz bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels begleiten. Informationen zum Coaching und gerade im Rückblick auf das Projekt interessante Hintergrundberichte und Beispiele für Anpassungsmaßnahmen finden sich auf der Webseite des Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrums für Klimawandelfolgen. Dort ist auch die Abschlussbroschüre "Grün Blau Beige: Klimawandelangepasste Kommunen zeigen wie's geht" des Projektes KlimawandelAnpassungsCOACH RLP abrufbar. 


Best-Practice-Serie "Kommunen Machen Klima"

Klimawandel und Energiewende sind Herausforderung und Chance zugleich. Den Kommunen kommt bei ihrer Bewältigung eine zentrale Rolle zu – sie gestalten mit ihren Entscheidungen, Maßnahmen und Projekten die Zukunft ihrer Bürgerinnen und Bürger. Und sie sind in vielen Fällen Vorbilder beim Einsatz für den Erhalt einer lebenswerten Umwelt.

Eine Reihe von besonders gelungenen Beispielen präsentieren wir regelmäßig im Rahmen der Serie "Kommunen Machen Klima": erfolgreiche Projekte, innovative Lösungen, ermutigende Erfolge, Chancen für die Zukunft. Alle zwei Wochen, immer dienstags finden Sie hier einen neuen Beitrag – verbunden mit der Hoffnung, dass die vorgestellten Taten möglichst viele Nachahmer finden werden. Denn der interkommunale Austausch kann Klimaschutz, Energiewende und eine klimaangepasste Entwicklung beflügeln. Kurz: Nachmachen ist ausdrücklich erwünscht!

Auch diese „Best-Practice“-Serie ist eine Gemeinschaftsaktion. Sie wird getragen von Landkreistag, Gemeinde- und Städtebund, Städtetag und der Energieagentur Rheinland-Pfalz, unterstützt vom Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen.

Das „Wandern“ der Bäume wird zum Kultur-Event. Trommler und die Rosenkönigin Annika I. sorgen, angeführt vom Oberbürgermeister, für Leben auf dem Herzogplatz. (Fotto: Stefan Paul)