Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert innovative Projekte der mittelständischen Wirtschaft

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert modellhafte Vorhaben zum Schutz der Umwelt und adressiert dabei vor allem kleine und mittlere Unternehmen der energieintensiven Branchen. Das Förderthema „Verminderung der CO2-Emissionen in energieintensiven Branchen“ zielt darauf ab, den Energieeinsatz in allen Prozessen samt zugehöriger Betriebstechnik zu reduzieren, den Energieverbrauch der hergestellten Produkte zu vermindern und eine nachhaltige Handhabung und Nutzung der betrieblichen Technik zu befördern.  

Weitere Förderthemen der DBU im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbare Energien sind:

  • Erneuerbare Energien – dezentrale Wärmewende forcieren, Bestandsanlagen optimieren und negative Umweltauswirkungen reduzieren
  • Klima- und ressourcenschonendes Bauen
  • Energie- und ressourcenschonende Quartiersentwicklung und -erneuerung


Im Rahmen der themenoffenen Förderung sind darüber hinaus auch Projekte förderfähig, die einen hohen Beitrag zur Lösung von Umweltproblemen erwarten lassen und keinem der genannten Förderthemen zugeordnet werden können.   

Die Förderung erfolgt in Form eines zweckgebundenen Zuschusses und kann als Projektförderung in Form einer Anteils-, Festbetrags- oder Fehlbedarfsfinanzierung gewährt werden.
Der Antrag muss online bei der Bundesstiftung Umwelt gestellt werden. Es besteht die Möglichkeit vor Antragsstellung eine Kurzbeschreibung des Projekts (Projektskizze) bei der DBU zur Vorabprüfung einzureichen.  

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) wurde im Jahr 1990 vom Bund als Stiftung bürgerlichen Rechts gegründet.

Weitere Informationen zu den Förderleitlinien der DBU