Beteiligung an Fortschreibung des Landesklimaschutzkonzept war groß

Beteiligung an Fortschreibung des Landesklimaschutzkonzept war groß

Das Landesklimaschutzkonzept soll turnusmäßig alle vier Jahre fortgeschrieben werden, damit neue Entwicklungen Eingang finden können und nachgesteuert werden kann. Über eine Onlineplattform konnten sich bis zum 27. September 2019 alle Bürger aus Rheinland-Pfalz ab 16 Jahren an der Fortschreibung des Landesklimaschutzkonzeptes beteiligen.

Die Beteiligung daran war groß: Insgesamt wurden über 600 neue Vorschläge, ebenso viele Kommentare und fast 4.500 Beteiligungen aufgenommen. Die Bewertungen helfen dabei, die gesammelten Vorschläge einschätzen und priorisieren zu können.

Wie geht es nun weiter?

Die Ideen und Kommentare werden in den nächsten Wochen von der Energieagentur Rheinland-Pfalz gesichtet, aufbereitet und gebündelt. Hierbei wird zunächst jeder konstruktive Vorschlag aufgenommen. Der Gesamtkatalog wird anschließend allen Ressorts der Landesregierung und dem Landesbeirat für Klimaschutz zur Prüfung, Bewertung und Kommentierung vorgelegt. Aus diesen Rückmeldungen entsteht dann der finale Maßnahmenkatalog.

Parallel wird die strategische Richtschnur des Konzeptes ausgearbeitet. Denn wichtig sind nicht nur die reinen Maßnahmen, sondern auch das Zusammenwirken der jeweiligen Akteure und Aktivitäten zur Umsetzung der Vorschläge.

Finden alle Vorschläge Einzug in das Konzept?

Wichtig für eine Umsetzung ist immer auch die Tragfähigkeit der Maßnahme. Findet sich ein Umsetzer? Ist die Maßnahme finanzierbar? Gibt es Widerstände? Diese Fragen werden in der Ressortabstimmung geklärt. Relevant sind dann die genannten Kriterien und die erwartete Wirkung der jeweiligen Maßnahme. Maßnahmen, die derzeit noch nicht realistisch umsetzbar sind, werden in einem „Ideen-Pool“ gesammelt und können ggf. bei späteren Fortschreibungen doch noch umgesetzt werden.

Wann soll das Konzept fertig sein?

Geplant ist ein Erstentwurf bis zum Jahresende. Die Veröffentlichung soll noch im ersten Quartal 2020 erfolgen. Der Newsletter der Energieagentur Rheinland-Pfalz informiert, wenn die finale Version veröffentlicht ist.