Beschaffung von Neufahrzeugen mit Elektroantrieb durch Flottenbetreiber

Das BMU hat im Rahmen des „Sofortprogramms Saubere Luft 2017-2020“ den Förderaufruf des Förderprogramms „Erneuerbar Mobil“ veröffentlicht.

Gefördert wird die Beschaffung von Neufahrzeugen mit Elektroantrieb durch Flottenbetreiber.

Zuwendungsfähig sind folgende Kosten: Die gegenüber vergleichbaren Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor durch den Elektro- oder Plug-In-Hybridantrieb entstehenden Investitionsmehrkosten, als auch Kosten für die Beschaffung und die Installation der notwendigen Ladeinfrastruktur.
Bezuschusst werden können unterschiedliche Antriebstechnologien, wie z. B. Plug-In- Hybride, E-Fahrzeuge mit Zentralmotor, E-Fahrzeuge mit Radnabenmotoren etc.

Bis zu 40 Prozent Zuschuss ist möglich. Für mittlere und kleine Unternehmen kann sich die Förderintensität entsprechend des EU-Beihilferechts (AGVO) um 10 bzw. 20 Prozentpunkte erhöhen.

Antragsberechtigt sind insbesondere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft.
Wichtige Fördervoraussetzung: Die beantragten Fahrzeuge müssen im Einsatz einen signifikanten Fahranteil in den in Anlage 2 (ist angehängt) aufgeführten Städten aufweisen (in Rheinland-Pfalz: Mainz, Koblenz, Ludwigshafen).   

Kumulierung: Eine Kumulierung der Förderung mit dem Umweltbonus ist prinzipiell möglich. Wird eine Kumulierung angestrebt, reduzieren sich die Investitionsmehrkosten um den entsprechenden Betrag des jeweiligen Umweltbonus.

Anträge sind beim Projektträger VDI/VDE zu stellen. Das Antragsverfahren ist zweistufig. Projektskizzen können bis zum Stichtag 25.05.2018 eingereicht werden.