Aktueller Förderaufruf für Ladeinfrastruktur

Bis zum 17. Juni 2020 kann für die Errichtung von Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum und auf Kundenparkplätzen Förderung beantragt werden. Private Investoren, Städte und Gemeinden können einen entsprechenden Investitionszuschuss im Rahmen der Förderrichtlinie „Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland“ erhalten. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert in diesem Förderaufruf bis zu 7.000 Normal- und 3.000 Schnellladepunkte. Anträge werden bei der Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV) gestellt.

Um ein möglichst lückenloses Ladenetz in Deutschland zu etablieren, gelten in Regionen mit hohem Bedarf an noch zu errichtender Ladeinfrastruktur höhere Förderquoten und Maximalbeträge. In vergangenen Förderaufrufen wurden ausschließlich öffentlich zugängliche Ladepunkte bezuschusst. Nun werden auch Ladepunkte auf Kundenparkplätzen gefördert, wenn sie werktags mindestens 12 Stunden für die Öffentlichkeit nutzbar sind. Hier betragen die Förderquote und -beträge jeweils die Hälfte.

Ziel des Bundesprogramms Ladeinfrastruktur ist der Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur mit bundesweit 15.000 Ladesäulen. Dafür stellt das BMVI bis 2020 insgesamt 300 Millionen Euro bereit.

Die Lotsenstelle für alternative Antriebe der Energieagentur Rheinland-Pfalz bietet gemeinsam mit der NOW GmbH kostenlose Online-Seminare an, die über Details des Förderaufrufs informieren:

Eine Anmeldung ist notwendig.

 

Weitere Informationen: