19.12.2017

Änderungen im Programm "Wärmewende im Quartier - Quartierssanierungskonzepte“

Kommunen können künftig ganzjährig Anträge für die Förderung von Quartierssanierungskonzepten und Sanierungsmanagement stellen. Bisher bestehende Stichtage für die Antragstellung im Rahmen des Öffnet externen Link in neuem FensterProgrammes „Wärmewende im Quartier“ werden aufgehoben.

Gefördert wird die Erarbeitung von integrierten Quartierssanierungskonzepten im ersten Jahr. In den darauf folgenden drei Jahren wird die Umsetzung des Konzeptes durch Sanierungsmanagement unterstützt. Die Energieagentur Rheinland-Pfalz berät die Antragsteller.

Das Interesse der Gemeinden an dem Programm ist sehr groß. Bislang wurden 23 Bescheide erstellt und damit eine Förderung des Landes in Höhe von 530.000 EUR zugesagt. Insgesamt wurden damit Projekte mit einem Volumen von 2,5 Mio. Euro kofinanziert.
Maßnahmen zur besseren Wärmedämmung, zur Nutzung von Solarenergie, zum Bau von lokalen Wärmenetzen oder auch zur Versorgung von E-Autos mit Strom können in einem Quartierssanierungskonzept erarbeitet werden. Das Quartierssanierungsmanagement unterstützt beim Einwerben von Fördermitteln bei der Umsetzung und bei der Durchführung der Maßnahmen.

Insgesamt stellt das Land für das Programm rund 3,2 Mio. Euro zur Verfügung.
Das Land beteiligt sich mit 20% an den Gesamtkosten. Bei Gemeinden, die ein Haushaltssanierungskonzept umsetzen, mit 30%. Der Bund beteiligt sich an der Finanzierung über die KfW mit einem Anteil von 65% der förderfähigen Kosten. Die Kommunen tragen die Kosten des Programms daher nur zu 15 oder 5 Prozent.


Einen komfortablen Überblick über alle Förderprogramme für Unternehmen, Kommunen und Privatpersonen in Rheinland-Pfalz gibt der Öffnet internen Link im aktuellen FensterFördermittelkompass der Energieagentur Rheinland-Pfalz.