11.09.2017

Abschluss Aktionswoche: Rückenwind für Windräder und nachhaltig mobil per Laufbus

Erstklässler der Grundschule Friedrichstraße in Wittlich nutzen den Laufbus, Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz

Zum Abschluss der Aktionswoche 2017 zeigte sich das Wetter von seiner frühherbstlich windigen Seite. Gerade richtig für eine Teilnahme am Tag des offenen Windrads und beim klimafreundlichen Kochen mit regionalen Zutaten.

Tag des offenen Windrads in Mainz-Ebersheim

In Mainz-Ebersheim fand ein Tag des offenen Windrads der Firmen in-power und gaia statt. Bei windigen Bedingungen fanden zahlreiche Interessenten den Weg zum Windpark und nutzten die Gelegenheit, einen Blick in das Innere der Anlage zu werfen. Die Geschäftsführer Josef Werum von in.power und Torsten Szielasko von Gaia berichteten über den Bau des Windrads, dessen Ertrag und den Nutzen von Strom aus Erneuerbaren Energien. In.power ist seit geraumer Zeit auch selbst Energieversorger und bietet Grünstrom-Produkte an. Wer wollte, konnte auch eine Testfahrt in einem der Elektroautos von in-power unternehmen, sofern es nicht gerade mit Strom aus dem drehenden Windrad geladen wurde.

Nachhaltig. Mobil. Wittlich

Mobil sein und gleichzeitig umweltschonend? Beim Aktionstag in Wittlich zeigten die Beteiligten verschiedene Möglichkeiten auf: elektrisch unterwegs auf E-Bikes oder Segways, Lastenrädern oder Elektroautos. Oder gemeinschaftlich im Rufbus der Stadt Wittlich, mit Fahrten auf Bestellung.

Eine andere Möglichkeit nachhaltiger Mobilität zeigten die Erstklässler der Grundschule Friedrichstraße. Sie laufen seit Schuljahresbeginn zusammen zur Schule. Durch das gemeinsame Laufen kommen die Kinder umweltfreundlich zur Schule, sind wach und fit und haben auch etwas für die Gesundheit getan.
Dieses Engagement wurde mit Urkunden gewürdigt, die Bürgermeister Rodenkirch und Thomas Pensel, Geschäftsführer der Energieagentur Rheinland-Pfalz, übergaben.

Elektrisch unterwegs
„Um unsere Ziele für den Klimaschutz zu erreichen, müssen auch die Treibhausgasemissionen durch den Verkehr verringert werden“, sagte Thomas Pensel, Geschäftsführer der Energieagentur Rheinland-Pfalz. Eine Möglichkeit dafür sind elektrisch betriebene Fahrzeuge, wie die präsentierten Elektroautos von Autohaus Raiffeisen und Orten electric. Mit Spaß konnten auch diejenigen klima- und umweltbewusst sein, die ihre Geschicklichkeit beim Segway-Parcours testeten. Auch Fahrradfahren kann die Klimabilanz jedes einzelnen verbessern: „Elektrisch unterstützt machen bestimmt sogar längere Touren im hügeligen Terrain keine Mühe mehr“, so die Überlegung eines Besuchers, der ein Pedelec von Udo Hauprich im Parcours ausprobierte. Wer vom Fahrradfahren doch ermüdet war, konnte den Shuttle im auf Elektroantrieb umgerüsteten VW-Bus von Orten Electric-Trucks zum Markplatz nutzen.

Klimafreundlich kochen in Ludwigshafen

Gleich zwei Mal hatten in Ludwigshafen in der VHS Kinder die Möglichkeit, am Kurs "Klimafreundlich kochen mit Kindern" teilzunehmen. Im Mittelpunkt stand bei den Aktivitäten der kleinen Nachwuchsköche die Verwendung von Produkten möglichst aus der Region und saisonale Produkte, wie etwa Kürbis, um lange Transportwege zu vermeiden. Die Veranstaltung war nicht nur Teil der Aktionswoche, sondern auch ein Angebot im Rahmen der Reihe "Kinderzukunftsdiplom".

Opens external link in new windowZur Bildergalerie


Eine steife Brise wehte beim Tag des offenen Windrads in Mainz-Ebersheim. Im Bild die Geschäftsführer der beiden Veranstalter, Josef Werum von in.power und Torsten Szielasko von Gaia. In der Mitte die Refererentin der Energieagentur Rheinland-Pfalz, Anne Schuster, Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz