02.03.2016

Umwelttipp März: "Unser versteckter Wasserverbrauch"

Bildquelle: Landesamt für Umwelt (LfU) Rheinland-Pfalz, Umweltschutz im Alltag

Der Umwelttipp des Monats März beschäftigt sich passend zum Weltwassertag am 22. März mit dem Thema "Unser versteckter Wasserverbrauch".

Dass die Erde auch als der "blaue Planet" bezeichnet wird, ist kein Zufall, schließlich ist die Erde zu mehr als zwei Dritteln mit Wasser bedeckt. Dennoch ist Wasser ein knappes Gut; weniger als ein Prozent des Süßwassers ist für uns Menschen überhaupt zugänglich.

Deutschland ist im internationalen Vergleich zwar gut im Wassersparen: der tägliche Haushaltswasserbedarf pro Kopf beträgt 122 Liter (zum Vergleich: 1991 waren es noch 144 Liter). Aber der private Wasserverbrauch spielt kaum eine Rolle im Vergleich zu den Unmengen, die für Bewässerung, Produktion von Nahrung und die Herstellung von Industrieprodukten benötigt werden. Gerade die in Produkten versteckte Wassermenge, das so genannte  "virtuelle Wasser", ist enorm hoch.

Mit dem Konzept des "Wasser-Fußabdrucks" werden daher nicht nur der direkte Verbrauch, sondern auch die versteckten Wassermengen dargestellt. Nach Berechnungen der Weltgesundheitsorganisation kommt jeder Deutsche so auf einen Verbrauch von bis zu 4000 Liter Wasser pro Tag. So wird für die tägliche Tasse Kaffee eben nicht nur das Wasser in der Tasse benötigt, sondern fast 140 Liter, die für den Anbau der Bohnen und deren Verarbeitung eingesetzt werden. Ähnlich sieht es bei der Produktion von Fleisch und anderen Produkten aus. Über die Hälfte des virtuellen Wasserverbrauchs wird mit Wasser aus Ländern gestillt, in denen es dringend gebraucht wird. In der Folge leiden diese Regionen zunehmend unter Wasserknappheit.

Im Umwelttipp des Monats März "Unser versteckter Wasserverbrauch" aus dem Programm "Umweltschutz im Alltag" die Auswirkungen des "virtuellen Wasserverbrauchs" auf und beleuchtet folgende Themen näher:

  • In welchen Produkten steckt wieviel Wasser?
  • Was ist der Wasser-Fußabdruck?
  • Welchen Einfluss hat unser Fleischkonsum?
  • Was kann beim Einkauf von Lebensmitteln beachtet werden?

Antworten auf diese und weitere Fragen sind im Flyer zu finden: denn wer bewusster einkauft und konsumiert, spart dort Wasser, wo es benötigt wird: in den wasserarmen Regionen der Erde.

Leitet Herunterladen der Datei einDownload Monatsflyer März: "Unser versteckter Wasserverbrauch".

Weitere Information zum Programm "Umweltschutz im Alltag" und vergangene Monatsflyer erhalten Sie unter auf der Öffnet externen Link in neuem FensterHomepage des  Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten. Auch die Energieagentur Rheinland-Pfalz ist Mitglied des Programms.