10.02.2016

Plastikfasten in Ingelheim: Vortrag am 16. Februar

Grafik: Stadt Ingelheim

Alle Jahre wieder – Autofasten, Süßigkeitsfasten, Alkoholfasten. Wie wäre es zur nächsten Fastenzeit mal mit dem Verzicht auf Plastik?

Plastikfasten - Vortrag zum Thema Lebensmittelverpackungen
Ob Glas, Metall, Karton oder Plastik, Lebensmittel werden meist verpackt gekauft. Manche Hüllen können sogar "intelligent" und "aktiv" sein. Doch was verbirgt sich dahinter? Sind alle Verpackungen unbedenklich? Diesen Fragen geht die Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale in einem kostenfreien Vortrag „Lebensmittel schön verpackt – um jeden Preis“ auf den Grund.

Die Ernährungsberaterin Susanne Umbach gibt Tipps, worauf es beim Einkauf und der Lagerung im Haushalt ankommt, um gesundheitliche Risiken zu minimieren. Dabei geht sie auch auf folgende Fragen ein: Lassen sich Jogurt Becher, Eispackungen und Co. in der Küche weiterwenden? Enthält Frischhaltefolie immer Weichmacher? Enthalten Lebensmittelverpackungen problematische Inhaltsstoffe, die auf Lebensmittel wie Reis, Grieß und Co. übergehen könnten? Sind Mikrowellen-Gerichte einfach nur praktisch oder können Schadstoffe ins Essen übergehen?

Wann? Dienstag, 16. Februar von 10 bis 12 Uhr
Wo? Mehrgenerationenhaus, Matthias Grünewald Str. 15, Ingelheim

Vermeidung von Plastikmüll ist aktiver Klimaschutz
Die Vermeidung von Plastikmüll hat auch für die Umwelt und den Klimaschutz eine wichtige Bedeutung. Laut dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) verbraucht in der EU kein Land soviel Plastik wir Deutschland: 11,7 Millionen Tonnen, Tendenz steigend. Um ein Kilogramm Plastik herzustellen, benötigt man die doppelte Menge an Öl - ein enormer Verbrauch endlicher Ressourcen. Bei der Verbrennung von einem Kilogramm Plastik entweichen etwa zwei Kilogramm CO2 in die Atmosphäre. Da etwa 56 Prozent allen Plastikmülls bei uns verbrannt werden, entstehen allein dadurch etwa 13,1 Millionen Tonnen CO2 jährlich. Die Vermeidung insbesondere von kurzlebigen Einwegprodukten aus Plastik, wie Plastiktüten oder Lebensmittel­verpackungen, leistet daher einen wichtigen Beitrag gegen Rohstoffverschwendung und Klimabelastung.

Aktion Autofasten
Auch die Reduktion von CO2-Emissionen im Verkehrssektor ist für den Klimaschutz von großer Bedeutung. Die Aktion "Autofasten" vom 21. Februar bis zum 20. März, die von der evangelischen und katholischen Kirche und weiteren Kooperationspartner organisiert wird, bietet eine gute Gelegenheit, eigene Mobilitätsgewohnheiten zu überdenken. Wer sich bis 13.2. online für die Aktion auf www.autofasten.de anmeldet, kann RMV-Monatskarten bzw. vergünstigte RNN-Monatskarten gewinnen.

Quelle: Öffnet externen Link in neuem FensterStadtverwaltung Ingelheim, BUND, Aktion Autofasten