21.06.2016

Förderaufruf Nachbarschaftsprojekte: "Kurze Wege für den Klimaschutz"

Bildquelle: Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Ab sofort besteht die Möglichkeit für Kommunen, Vereine, Verbände, und Stiftungen Fördermittel (allein oder in Kooperation) für Nachbarschaftsprojekte im Klimaschutz zu beantragen. Beantragung ist bis Ende Oktober möglich.

Hintergrund ist der, dass nachbarschaftliche Initiativen sehr wirkungsvoll zum Klimaschutz vor Ort beitragen; sie schaffen konkrete Angebote für Bürgerinnen und Bürger schaffen. Durch schnelle, individuelle und nachhaltige Lösungen unterstützen sie eine energieeffiziente und ressourcenschonende Lebensweise im kommunalen Umfeld. Zugleich stärken sie den Zusammenhalt der Nachbarschaft und laden dazu ein, sich aktiv für eine Verbesserung des Klimas und der Lebensqualität in der Region einzusetzen.

So schaffen sie kurze Wege für den Klimaschutz!

Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative fördert das Bundesumweltministerium Projekte, die Angebote zur Realisierung klimaschonender Alltagshandlungen auf Nachbarschaftsebene bieten, wie zum Beispiel:

 

  • Maßnahmen zur Bildung, Information und Aufklärung zum Thema Klimaschutz, Maßnahmen zur Aktivierung von Bürgerinnen und Bürgern für klimaschonendes Alltagsverhalten,
  • die Einrichtung und den Betrieb von Begegnungsstätten und -flächen sowie deren Weiterentwicklung mit klimaschutzbezogenen Angeboten,
  • innovative Ideen, die klimaschonendes Alltagshandeln fördern.

Weitere Informationen zum Förderprogramm und zur Antragsstellung gibt es hier: